Ambulante Pflege (SGB XI)

Hier finden Sie die Dokumente für die ambulante pflegerische Versorgung in Thüringen im Rahmen der Pflegeversicherung.

Umsetzung der Förderverfahren gemäß § 8 Abs. 7 und 8 SGB XI für ambulante Pflegeeinrichtungen im Freistaat Thüringen

Mit dem zum 1. Januar 2019 in Kraft getreten Pflegepersonal-Stärkungsgesetz (PpSG) wurden zwei Verfahren eingeführt, bei denen ambulante Pflegeeinrichtungen auf Antrag eine finanzielle Förderung erhalten können. Dies betrifft die:

  • Förderung von Maßnahmen von Pflegeeinrichtungen zur Vereinbarkeit von Pflege, Familie und Beruf gemäß § 8 Abs. 7 SGB XI

  • Förderung der Digitalisierung in Pflegeeinrichtungen gemäß § 8 Abs. 8 SGB XI. 

Die Landesverbände der Pflegekassen in Thüringen haben sich darauf verständigt, dass diese Förderverfahren zentral, effizient und einheitlich durch eine Pflegekasse realisiert werden sollen.

Bitte senden Sie Ihre Anträge und Anfragen ausschließlich an folgende Postadresse der für die Verfahren zuständigen Pflegekasse DAK Gesundheit in Hamburg:

DAK Zentrale
Fachbereich 007860
Nagelsweg 27-31
20097 Hamburg

oder an folgende E-Mail-Adresse: service007830@dak.de. Für eine schnelle Zuordnung der Anträge ist im Betreff der jeweilige Antrag zu vermerken, z. B.  „Antrag § 8 Abs. 7 SGB XI“.

 

Ambulante Pflege in Thüringen

Hier finden Sie die Dokumente für die ambulante pflegerische Versorgung in Thüringen im Rahmen der Pflegeversicherung:

 

 

Rahmenbedingungen für Leistungen der Pflegeversicherung

Rahmenvertrag ambulante Pflege
Rahmenvertrag für den Bereich der ambulanten Pflege gemäß § 75 Abs. 1 SGB XI zur ambulanten pflegerischen Versorgung vom 01.10.1995

nach oben

 

Leistungskomplexe

Vereinbarung zur Anpassung des Leistungskomplexsystems
Anlage zum Rahmenvertrag gemäß § 75 SGB XI zur ambulanten pflegerischen Versorgung im Freistaat Thüringen - Vereinbarung zur Anpassung des Leistungskomplexsystems im Zuge des Pflegestärkungsgesetzes II
Gültig ab 01.06.2017

Leistungskomplexe
Anlage zum Rahmenvertrag nach § 75 SGB XI
Gültig ab 01.06.2017

Berechnungshilfe
Berechnungshilfe zu den Leistungskomplexen ab 01.06.2017

nach oben

 

Vertrag zur Versorgung von Pflegebedürftigen durch Pflegedienst

Versorgungsvertrag
Versorgungsvertrag für den Bereich der ambulanten Pflege gemäß § 72 SGB XI
Stand: 01.01.2013

nach oben

 

Anforderungen an Pflegedienste

Anforderungen an ambulante Pflegeeinrichtungen (Pflegedienste) gemäß § 71 SGB XI
Stand: 01.01.2013

nach oben

 

Ausbildungsvergütung 2019/2020

Beschluss der Pflegesatzkommission

Rundschreiben an die Pflegeeinrichtungen

Antragsformular (Formular AVG ambulant)
Stand: 12.07.2019

nach oben

 

Antragsunterlagen

Merkblatt Vergabe Institutionskennzeichen
Stand: 01.01.2014

Antrag auf Institutionskennzeichen
Stand: 01.01.2014

Gemeinsamer Strukturerhebungsbogen
Stand: 16.07.2014

Nachweis über eingesetztes Personal
Anlage 1.1. zu den rahmenvertraglichen Grundsätzen: Angaben zum Pflegedienstleiter/in und stellv. Pflegedienstleiter/in
Stand: 01.01.2000

nach oben

 

Elektronisch erstellte Leistungsnachweise

Handlungsempfehlung zur Professionalisierung und Qualitätssicherung in der Pflege
In der Grundsatzdarstellung - Pflegeprozess und Dokumentation - des Medizinischen Dienst der Spitzenverbände vom April 2005 sind unter Punkt 2.6. die Kriterien einer EDV-gestützten Pflegedokumentation aufgeführt.

Kriterien zur Anerkennung Elektronisch erstellter Leistungsnachweise
Elektronisch erstellte Leistungsnachweise werden von der AOK PLUS bei der Erfüllung von bestimmten Kriterien anerkannt.
Stand: 01.01.2013

nach oben

 

Abrechnung ambulanter Pflegeleistungen

Die Abrechnung ist nach § 105 SGB XI zu erstellen (DTA Pflege). Ausführliche Informationen sowie alle Anlagen finden Sie in der linken Navigationsleiste unter dem Punkt "Datenaustausch". Die Ansprechpartner finden Sie hier.

 

nach oben

 

Abrechnung verhinderungspflegerischer Leistungen

Leistungen der Verhinderungspflege nach § 39 SGB XI werden im Rahmen eines Kostenerstattungsanspruchs direkt mit den Versicherten der AOK PLUS beglichen. Dieser kann jedoch grundsätzlich durch Abtretung nach § 398 BGB an einen zugelassenen ambulanten Pflegedienst übertragen werden. Dafür bedarf es einer Abtretungserklärung für den betreffenden Zeitraum durch den Versicherten. Um das Verfahren für unsere Vertragspartner zu erleichtern, schlagen wir Ihnen vor, den im folgenden Dokument aufgeführten Mustertext auf den Leistungsnachweisen der Verhinderungspflege zu hinterlegen:

Abtretungserklärung

nach oben
 

 

Pflegekurse nach § 45 SGB XI

Die AOK PLUS bietet zur Unterstützung und Entlastung von Angehörigen und ehrenamtlichen Pflegepersonen Pflegekurse an. Hierzu werden mit geeigneten Anbietern Verträge zur Durchführung von Pflegekursen abgeschlossen.

Folgende Pflegekurse sollten von den Einrichtungen angeboten werden:

  • Basispflegekurs - Pflege in der Häuslichkeit
  • Pflegekurs PLUS - Pflege in der Häuslichkeit
  • Pflegekurs PLUS - Demenz
  • individuelle Schulungs- und Beratungsgespräche zu Hause.

Die detaillierteren Informationen zu den Leistungsvoraussetzungen, dem Leistungsumfang, der Leistungsgewährung, der Vergütung sowie der Rechnungslegung bei der Durchführung von Pflegekursen können Sie gern bei der Pflegekasse der AOK PLUS erfragen.

Ihre Ansprechpartnerin ist:
Frau Kristiona Groth
Tel.: 0800 10590-13747*
E-Mail-Kontakt

 

Flyer Pflegekurse
Hier finden Sie detaillierte Informationen zu unseren Pflegekursen.
Stand: Dezember 2015

nach oben