Krankschreibung per Telefon bis 18. Mai

(29.04.20) Vertragsärzte können Patienten mindestens bis zum 18. Mai telefonisch krankschreiben. Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) hat die derzeit gültige Ausnahmegenehmigung am 29. April um zwei Wochen verlängert.

Nun gilt weiterhin: Vertragsärzte können die Arbeitsunfähigkeit von Versicherten für bis zu sieben Tage auch nach telefonischer Anamnese feststellen. Eine Verlängerung der Arbeitsunfähigkeit telefonisch einmalig für weitere sieben Tage erfolgen. Der G-BA weist darauf hin, dass die telefonischen Anamnese auch die technisch weitergehende Videotelefonie einschließt.

Der G-BA hat angekündigt, rechtzeitig vor Auslaufen der Ausnahmeregelung am 18. Mai 2020 über eine mögliche erneute Verlängerung zu entscheiden.

Weiterführende Informationen: