Rahmenvertrag über die Versorgung mit Hilfsmitteln

Die Versorgung der Versicherten der AOK NORDWEST mit Hilfsmitteln erfolgt ab 1. August 2017 auf der Grundlage des neu geschlossenen Rahmenvertrages.

Der Rahmenvertrag enthält Regelungen zur Versorgung der Versicherten für sämtliche Hilfsmittel nach dem Hilfsmittelverzeichnis einschließlich aller damit im Zusammenhang stehenden Dienst- und Serviceleistungen. Er gilt für alle Produktgruppen des Hilfsmittelverzeichnisses mit Ausnahme der Produktgruppen 13 (Hörhilfen) und 25 (Sehhilfen), wobei die in der Produktgruppe 25 beschriebenen Bildschirmlesegeräte wiederum Bestandteil dieses Vertrages sind.

Der Rahmenvertrag beinhaltet selbst keine Vergütungsregelungen, sondern dient als Grundlage für den Abschluss weiterer, produktspezifischer  Hilfsmittelverträge.

Den Vertrag und die zu verwendende Beitrittserklärung sowie die Hinweise zum Hilfsmittel-Poolverfahren stellen wir Ihnen zur Einsichtnahme nachfolgend zur Verfügung.

Sofern Sie dem Vertrag beitreten wollen, senden Sie uns die ausgefüllte Beitrittserklärung im Original zurück. Bitte fügen Sie Ihrem Schreiben die aktuell gültige Prä-Qualifizierungsbestätigung in Kopie bei und senden die Unterlagen an die:

AOK NORDWEST
Die Gesundheitskasse.
Team Hilfsmittel Verträge
58079 Hagen

Rahmenvertrag

Vertrag
Rahmenvertrag nach § 127 Abs. 2 SGB V über die Versorgung mit Hilfsmitteln
Stand 01.08.2017

1. Änderungsvereinbarung
zum Rahmenvertrag nach § 127 Abs. 2 SGB V über die Versorgung mit Hilfsmitteln
Stand 01.12.2018

2. Änderungsvereinbarung
zum Rahmenvertrag nach § 127 Abs. 2 SGB V über die Versorgung mit Hilfsmitteln
Stand 01.09.2019

Beitrittserklärung

 

Hilfsmittel-Poolverfahren

Verfahrensbeschreibung Lagerverwaltungssystem MIP (Poolhinweise)
Gültig ab dem 23.09.2019

Hinweise für Vertragspartner für die Teilnahme am Hilfsmittel-Poolverfahren
Gültig vom 06.07.2018 bis zum 22.09.2019

Die AOK NORDWEST stellt die Poolverwaltung um: Alle wiedereinsatzfähigen Hilfsmittel der Gesundheitskasse werden zukünftig ausschließlich über die externe Online Plattform MIP-Hilfsmittel-Management in der MIP-Lagerverwaltung geführt und verwaltet.
Hierzu sind folgende Informationen und Regelungen zu beachten:


Ab wann tritt die Umstellung in Kraft?
Die angekündigte Umstellung erfolgt zum 23.09.2019.


Was ändert sich dann?
Ab diesem Zeitpunkt werden sämtliche Vorgänge des Hilfsmittelkreislaufes, wie z. B. Poolanfragen, Reservierungen, Neuverkäufe, Wiedereinsätze, Rückholaufträge, Einlagerungen und Aussonderungen, über die externe Online-Plattform MIP-Hilfsmittel-Management (MIP) abgewickelt.

Detaillierte Beschreibungen befinden sich in der „Verfahrensbeschreibung Lagerverwaltungssystem MIP“.

Die bisherigen Poolhinweise „Hinweise für Vertragspartner für die Teilnahme am Hilfsmittel-Poolverfahren“ werden hierdurch ersetzt.

Aktuell ist eine Vergabe von Interimsnummern nicht möglich. Aufgrund dessen können unterschiedliche Buchungen zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht durchgeführt werden. Mit der Firma medicomp GmbH wird hierzu kurzfristig eine Lösung erarbeitet. Über das weitere Vorgehen wird in der 40. KW über diesen Weg und durch die Firma medicomp GmbH in MIP informiert.

Update:

Das Formular zur Beantragung einer Interimsnummer (Interimsnummernantrag) steht voraussichtlich in der 42. KW zur Verfügung. Der Interimsnummernantrag wird dann auf der Startseite im MIP-Pool zu finden sein.


Gibt es eine Übergangsphase?
Ja, es gibt eine sogenannte Frozen-Zone. Diese beginnt am 12.09. ab 16:00 Uhr und endet am 22.09.2019. In diesem Zeitraum gelten folgende Regelungen:

  • Poolanfragen können in dieser Zeit weiterhin per Fax an die 0231 4193-15419 gesendet werden. Wiedereinsatzanfragen können ab dem 23.09.2019 in der MIP-Software nacherfasst werden. Dies gilt unabhängig davon, ob ein Hilfsmittel reserviert werden konnte oder keine Reservierung möglich war. Hierdurch wird ein Positiv- oder Negativbeleg erzeugt. Die gegebenenfalls daraus entstehenden Neuverkäufe sind ebenfalls nachzuerfassen.
  • Bereits gestellte Rückholaufträge bleiben bestehen und werden direkt in der MIP-Software angezeigt. Neue Rückholaufträge werden ab dem 23.09.2019 von der AOK NORDWEST über MIP übermittelt.
  • Eingelagerte Hilfsmittel können ebenfalls ab dem 23.09.2019 nachträglich in der MIP-Software eingepflegt werden.
  • Aussonderungsanträge, die bis zum 12.09.2019 eingegangen sind, werden ab dem 23.09.2019 über die MIP-Software beantwortet. Neue Aussonderungsanträge können ab dem 23.09.2019 direkt über MIP gestellt werden.


Wie wird die Aktualität der überführten Daten gewährleistet?
In der Zeit vom 23.09. bis zum 07.10.2019 sollen die Leistungserbringer eine Bereinigung des Lagerbestandes vornehmen. In dieser Zeit sind folgende Regelungen zu beachten:

  • Innerhalb dieser Frist sind alle Hilfsmittel inkl. aller hinterlegten Hilfsmitteldaten, die im Register „Lagerbereinigung“ aufgeführt werden, zu überprüfen und die Angaben wenn nötig zu korrigieren.
  • Ein Abgleich der in MIP aufgeführten Hilfsmittel mit dem tatsächlichen Lagerbestand ist vorzunehmen. Wiedereinsatzfähige Hilfsmittel, die bisher nicht in der MIP-Lagerverwaltung aufgeführt sind, sollen bis zum 07.10.2019 als Einlagerung nacherfasst werden.
     

Gibt es weitere Informationen zu der Software?
Ja. Die Lagerverwaltung wird über die Software der Firma „medicomp – Gesellschaft für neue Medien und Computer mbH“ sichergestellt. Nähere Informationen zur Registrierung und Anwendung sind auf der Internetseite des Anbieters unter: mip-ot.de zu finden. Eine Anleitung für die Lagerbereinigung und Datenänderungsanträge kann dort ebenfalls eingesehen werden

 

AOK-Hilfsmittel-Portal

Erklärung zur Nutzung des EBP
Gültig ab 01.12.2017

Anlage 1 - Verfahrensbeschreibung
Gültig ab 01.12.2017

Anlage 2 - Datenschutzerklärung
Gültig ab 01.12.2017

Anlage 3 - EBP
Gültig ab 01.12.2017

Anlage 4 - Aufwandsentschädigung
Gültig ab 01.12.2017

EBP-Hilfsmittel (Produktliste)
Gültig ab 01.12.2017