Anschlussrehabilitation – Nur im Entlassmanagement Krankenhaus

Verordnungen und Anträge im Rahmen des Entlassmanagements

Die Anschlussrehabilitation ist eine Rehabilitation unmittelbar im Anschluss an eine Krankenhausbehandlung oder spätestens zwei Wochen danach. In begründeten Einzelfällen kann sie auch bis zu sechs Wochen nach der Entlassung aus dem Krankenhaus eingeleitet werden.

Die Anschlussrehabilitation kann ambulant, mobil oder stationär erfolgen. Sie wird in der Regel vom verantwortlichen Arzt im Krankenhaus veranlasst und vom Kostenträger geprüft.

Die Krankenkasse kann eine Anschlussrehabilitation nur dann erbringen, wenn nach den für andere Rehabilitationsträger geltenden Vorschriften solche Leistungen nicht erbracht werden können. Sind die rechtlichen Voraussetzungen der Rentenversicherung erfüllt, dann ist der Rentenversicherungsträger für die Rehabilitationsmaßnahme zuständig.

Eine stationäre Anschlussrehabilitation dauert normalerweise bis zu drei Wochen, die ambulante oder mobile Form bis zu 20 Behandlungstage. Eine Verlängerung ist möglich, wenn sie aus medizinischen Gründen dringend erforderlich ist.

 

Bundeseinheitliche Antragsformulare für Anschlussrehabilitation

Der GKV-Spitzenverband und die Verbände der Kassen auf Bundesebene haben ein kassenartenübergreifendes, einheitliches Antragsformular zur Einleitung einer Anschlussrehabilitation entwickelt, das spätestens zum 1. Januar 2020 auch im Entlassmanagement zum Einsatz kommen soll.

Antrag auf Anschlussrehabilitation

Ärztlicher Befundbericht - Anlage zum Antrag auf Anschlussrehabilitation

Erläuterungen zum Vordrucksatz „AR-Antrag“
Stand Oktober 2019

Merkblatt „Informationen zur Anschlussrehabilitation für Patienten"

Weiterführende Informationen

→ Allgemeine Informationen zum Thema Anschlussrehabilitation

 

 

Zurück zur Übersicht der Verordnungen und Anträge