Literatur zu DMP in Deutschland

Überblicke

AOK-Bundesverband (Hg.). DMP – Höhere Versorgungsqualität für chronisch Kranke. Dokumentation der Veranstaltung "AOK im Dialog" vom 31. Mai 2005, Bonn: KomPart Verlagsgesellschaft 2005 (1. Aufl.). Download

AOK-Bundesverband (Hg.). Zukunftsmodell DMP. Erfolge und Perspektiven der Programme für chronisch Kranke. Dokumentation der Veranstaltung "AOK im Dialog" vom 26. Juni 2007, Bonn: KomPart Verlagsgesellschaft 2007 (1. Aufl.). Download

Daenell N. Disease-Management-Programme: Nutzen. Maßnahmen. Erfolgsfaktoren. Saarbrücken: Vdm Verlag Dr. Müller 2007 (1. Aufl.).

Fuchs S, Henschke C, Blümel M, Busse R. Disease-Management-Programme für Diabetes mellitus Typ 2 in Deutschland: Abschätzung der Effektivität anhand einer systematischen Literaturübersicht. Dtsch Arztebl Int 2014; 111(26): 453-63; DOI: 10.3238/arztebl.2014.0453. Download

Fuchs S, Henschke C, Blümel M, Busse R: Disease management programs for type 2 diabetes in Germany – a systematic literature review evaluating effectiveness. Dtsch Arztebl Int 2014; 111: 453-463. DOI: 10.3238/arztebl.2014.0453

Greiner W. Ökonomische Aspekte des Disease Managements. Beiträge zum Gesundheitsmanagement. Baden-Baden: Nomos Verlag 2004 (1. Aufl.).

Kranzer A. Auswirkungen und Erfolgsfaktoren von Disease Management: Versorgungsansätze für chronisch kranke Patienten am Beispiel von Asthma und chronisch obstruktiver Lungenerkrankung. Wiesbaden: Gabler 2007 (1.Aufl.).

Lüngen M, Rath T. Stand und Zukunft von Disease Management Programmen in Deutschland. Studie zu Gesundheit, Medizin und Gesellschaft 2008; Köln: Ausgabe 03/2008 vom 30.06.2008.

Müller de Cornejo G (Hg.). Stichwort: Disease-Management. Ziele, Konzepte, Erfahrungen. Bonn: KomPart Verlagsgesellschaft 2005 (1. Aufl.).

Nolte E, Hinrichs S (Hg). DISMEVAL – Developing and validating disease management evaluation methods for European healthcare system. Final report. Cambridge 2012. Download

Nolte E, Knai C, Hofmarcher M, Conklin A, Erler A, Elissen A, Flamm M, Fullerton B, Sönnichsen A, Vrijhoef HJ. Overcoming fragmentation in health care: chronic care in Austria, Germany and The Netherlands. Health Econ Policy Law 2012; 7:125-46.

Scheder A. Disease Management Programme. Analyse des deutschen Disease Management-Konzeptes am Beispiel des Programms für die Diagnose Diabetes mellitus Typ 2. Berlin: Logos 2007 (1.Aufl.).

Stock S, Redaèlli M, Lauterbach KW. Disease Management als Grundlage integrierter Versorgungsstrukturen. Stuttgart: Kohlhammer 2005 (1. Aufl.).

Tophoven C, Sell S. Disease-Management-Programme. Die Chance nutzen. Köln: Deutscher Ärzte-Verlag 2004 (1. Aufl.).

Van Lente, EJ. Erfahrungen mit strukturierten Behandlungsprogrammen (DMPs) in Deutschland, in: Günster C, Klose J, Schmacke N. Versorgungs-Report 2011, Schwerpunkt: Chronische Erkrankungen, Berlin 2010: 55-82

nach oben

 

Einzelarbeiten

Beyer M, Gensichen J, Szecsenyi J, Wensing M, Gerlach FM. Wirksamkeit von Disease-Management-Programmen in Deutschland - Probleme der medizinischen Evaluationsforschung anhand eines Studienprotokolls Z. ärztl. Fortbild. Qual. Gesundh.wes. 2006; 100: 355-363.

Biesterfeld I, Willenborg P: Chronikerprogramme lohnen sich, Gesundheit und Gesellschaft 2009; 12(6): 18-19. Download

Busse R. Disease Management Programs In Germany’s Statutory Health Insurance System. A Gordian solution to the adverse selection of chronically ill people in competitive markets? Health Affairs 2004; 23(3): 56-67

Bullmann C, Straub C. DMP zwischen Anspruch und Wirklichkeit: Eigentlich sollte alles besser werden. Z. ärztl. Fortbild. Qual. Gesundh.wes. 2006; 100: 32–35.

Egger B, van Lente EJ. DMP-Dokumentation: Schluss mit dem Papierkram. Gesundheit und Gesellschaft 2007; 10(6): 32-33. Download

Elkeles T, Kirschner W, Graf C, Kellermann-Mühlhoff. Versorgungsunterschiede zwischen DMP und Nicht-DMP aus der Sicht der Versicherten. Ergebnisse einer vergleichenden Versichertenbefragung von Typ-2-Diabetikern der Barmer. Gesundheit & Sozialpolitik 2008; 1: 10-18.

Erler A. Die Einführung von Disease- Management-Programmen in Deutschland im Spiegel unterschiedlicher Interessenlagen von Krankenkassen und Kassenärztlichen Vereinigungen. Das Gesundheitswesen 2002; 64: 572–7.

Faulbaum F, Kolpatzik K. Der Kick für die Herzkranzgefäße. Ergebnisse einer Patientenbefragung zum DMP KHK. Gesundheit und Gesellschaft Spezial 2006; 9(10): 7. Download

Fitzner K, Sidorov J, Fetterole D, Wennberg D, Eisenberg E et al. Principles for Assessing Disease Management Outcomes. Disease Management 2004; 7 (3): 191-201

Fullerton B, Erler A, Pohlmann B, Gerlach FM. Predictors of dropout in the German disease management program for type 2 diabetes. BMC Health Serv Res 2012;12:8.

Fullerton B, Nolte E, Erler A. Qualität der Versorgung chronisch Kranker in Deutschland. Z Evid Fortbild Qual Gesundhwes. 2011;105(8):554-62.

Gapp O, Schweikert B. Meisinger C. Holle R. Disease management programmes for patients with coronary heart disease – An empirical study of German programmes, Health Policy (2008), doi:10.1016/j.healthpol.2008.03.009.

Gerlach FM, Beyer M, Szecsenyi J, Raspe H. Evaluation von Disease-Management-Programmen – Aktuelle Defizite, Anforderungen, Methoden. Z ärztl Fortbild Qual 2003; 97(7): 495–501.

Görlitz N. Haben DMPs die Versorgung von Diabetikern verbessert? MMW-Fortschr.Med. 2008; 12: 47-49.

Graf, C, Elkeles Th, Kirschner W. Gibt es einen Selektionsbias im DMP? Zeitschrift für Allgemeinmedizin (2009), doi: 10.3238/zfa.2009.0074.

Graf C, Ullrich W, Marschall U. Nutzenbewertung der DMP Diabetes mellitus. Neue Erkenntnisse aus dem Vergleich von DMP-Teilnehmern und Nicht-Teilnehmern anhand von GKV-Routinedaten und einer Patientenbefragung. Gesundheit & Sozialpolitik 2008; 1: 19-30.

Hilfer S, Müller de Cornejo G. Qualitätsindikatoren bei Disease-Management-Programmen, in: Stock J, Szecsenyi J. Stichwort: Qualitätsindikatoren. Bonn: KomPart Verlagsgesellschaft 2007 (1. Aufl.): 149-172.

Hoffmann L. Prävention und Progressionsverlangsamung von Nephropathien. Beitrag von Disease-Management-Programmen. Nephrologe 2012; 7:35-37. DOI: 10.1007/s11560-011-0603-x

Hübbenet J, Weber D, Kaltheuner M et al. Umfang der Kommunikation bei der Schnittstelle Hausarzt - Diabetologische Schwerpunktpraxis: Vergleich von DMP-Patienten vs. Nicht-DMP-Patienten. Diabetes, Stoffwechsel und Herz 2010; 19: 255-259.

Jacobs K, Linnenbürger J. Die Chronikerversorgung im Fokus des Kassenhandelns, in: Günster C, Klose J, Schmacke N. Versorgungs-Report 2011, Schwerpunkt: Chronische Erkrankungen, Berlin 2010: 41-54. Download

Joos S, Rosemann T, Heiderhoff M, Wensing M, Ludt S, Gensichen J et al. ELSID - Diabetes study-evaluation of a large scale implementation of disease management programmes for patients with type 2 diabetes. Rationale, design and conduct – a study protocol. BMC Public Health 2005; 5(99).

Kolpatzik K, Schillinger G, Willenborg P. Disease-Management-Programme der gesetzlichen Krankenkassen als wirksamer Beitrag zur Sekundärprävention in: Kirch, Middeke, Rychlik. Aspekte der Prävention, Stuttgart/New York 2009: 72-79

Kolpatzik K. Mit DMPs auch im mittleren Lebensalter gut versorgt, Impu!se 2008; 15(60): 13. Download

Köhler Th, Leinert J, Südhoff S: Ergebnisse der AOK-Bundesauswertungen zur gesetzlichen Evaluation der DMP für die Indikation Diabetes mellitus Typ 2. Monitor Versorgungsforschung 2012; 5 (1): 34-37

Kruis AL1, Smidt N, Assendelft WJ, Gussekloo J, Boland MR, Rutten-van Mölken M, Chavannes NH.: Integrated disease management interventions for patients with chronic obstructive pulmonary disease. Cochrane Database Syst Rev. 2013 Oct 10;10:CD009437. doi: 10.1002/14651858.CD009437.pub2.

Miksch A, Trieschmann J, Szecsenyi J. Was bringt das Mitmachen? Gesundheit und Gesellschaft Spezial 2007; 10(12); 7. Download

Miksch A, Hermann K, Trieschmann J et al. Geschlechtsspezifische Unterschiede in der Lebensqualität von Typ-2-Diabetikern mit und ohne DMP-Einschreibung. Gesundheitswesen 2008; 70: 250-255.

Miksch A, Laux G, Ose D et al. Is there a Survival Benefit within the German Primary Care-based Disease Management Program? Am J Manag Care. 2010; 16(1): 49-54.

Morfeld M, Wirtz M. Methodische Ansätze in der Versorgungsforschung. Das Beispiel Evaluation der Disease-Management-Programme. Bundesgesundheitsblatt- Gesundheitsforschung-Gesundheitsschutz 2006; 49(2): 107–10.

Nagel H, Baehring T, Scherbaum WA. Implementing Disease Management Programs for Type 2 Diabetes in Germany. Managed Care November 2006; 50-53.

Ose D, Miksch A, Urban E, Natanzon I, Szecsenyi J, Kunz CU, Freund T. Health related quality of life and comorbidity. A descriptive analysis comparing EQ-5D dimensions of patients in the German disease management program for type 2 diabetes and patients in routine care. BMC Health Serv Res 2011. 11(1): 179.

Ose D, Wensing M, Szecsenyi J, Joos S, Hermann K, Miksch A. Impact of primary care-based disease management on the health-related quality of life in patients with type 2 diabetes and co-morbidity. Diabetes Care (2009), doi:10.2337/dc08-2223.

Paulus T, Linnenbürger J. Initialzündung für mehr Qualität, Gesundheit und Gesellschaft 2009; 12(5): 40-44. Download

Porzsolt F: Verborgene Brillanten der Disease-Management-Programme. Gesundh ökon Qual manag 2008; 13: 234-239, doi: 10.1055/s-2008-1027632.

Rexin B. Modell für mehrfach Erkrankte, Gesundheit und Gesellschaft 2009; 12(7/8): 18-19. Download

Schäfer I, Küver C, Gedrose B, von Leitner E-C, Treszl A, Wegscheider K, van den Bussche H, Kaduszkiewicz H. Selection effects may account for better outcomes of the German Disease Management Program for type 2 diabetes. Health Services Research 2010; 10: 351.

Schillinger G. Vorfahrt für Prävention. Morbiditätsorientierter Risikostrukturausgleich bietet neue Möglichkeiten. Gesellschaftspolitische Kommentare 2008; 11: 16-17.

Schillinger G. Vorfahrt für Prävention. Weg von der Risikoselektion und hin zu einem Wettbewerb um die optimale Versorgung. Gesellschaftspolitische Kommentare 2008; 12: 35-36.

Schmacke N. DMP – Notwendigkeit zur Verbesserung der Versorgung oder Bedrohung hausärztlicher Arbeitsweise. Z Allg Med 2006; 82: 479–485.

Sönnichsen AC, Rinnerberger A, Url MG, Winkler H ea. Effectiveness of the Austrian disease-management-programme for type 2 diabetes: study protocol of a cluster-randomized controlled trial. Trials 2008; 9: 38.

Stark R, Schunk M, Leidl R, Meisinger Ch, Holle R. Prozessevaluation von Disease Management Programmen bei Typ 2 Diabetes auf Basis einer bevölkerungsrepräsentativen Studie in der Region Augsburg (KORA), Betriebswirtschaftliche Fortbildung und Praxis 2009, 61 (3): 283-302.

Stock S, Drabik A, Büscher G, Graf Ch, Ullrich W, Gerber A, Lauterbach KW, Lüngen M. German Diabetes Management Programs Improve Quality Of Care And Curb Costs. Health Affairs 2010; 29 (12): 2197-2205.

Szecsenyi J, Miksch A. Länger leben, Gesundheit und Gesellschaft Spezial 2008; 11(11): 8-9. Download

Szecsenyi J, Rosemann T, Joos S, Peters-Klimm F, Miksch A. German Diabetes Disease Management Programs are appropriate for restructuring care according to the Chronic Care Model. Diabetes Care 2008; 31 (6): 1150-54.

Van Lente EJ. Der Risikostrukturausgleich und die Zukunft des Disease-Managements, in: Müller de Cornejo G. Stichwort: Disaese-Management. Bonn: KomPart Verlagsgesellschaft 2005 (1. Aufl).

Van Lente EJ: Disease-Management in Deutschland – eine Zwischenbilanz. Diabetes, Stoffwechsel und Herz 2007; 5: 357–363

Van Lente EJ. Update für die Programme, Gesundheit und Gesellschaft Spezial 2007; 10(12): 12-13. Download

Van Lente EJ, Willenborg P. Auf Erfolgskurs, Gesundheit und Gesellschaft Spezial 2008; 11(11): 4-6. Download

Van Lente EJ, Willenborg P. Volkskrankheiten fest im Griff, Gesundheit und Gesellschaft spezial 2006; 9(10): 4-6. Download

Van Lente EJ, Willenborg P: Das Alphabet der Versorgung - Zehn Jahre DMP. Gesundheit und Gesellschaft, Gesundheit und Gesellschaft 2012; 15 (1): 38-41. Download

Van Lente EJ, Willenborg P. DMP: Wichtiger Beitrag zu mehr Qualität und Effizienz in der Versorgung chronisch Kranker. Monitor Versorgungsforschung 2011; 4 (5): 32-38 (Kongress-Spezial zur Tagung "10 Jahre DMP"),

Van Lente EJ, Willenborg P, Egger B. Auswirkungen der Disease-Management-Programme auf die Versorgung chronisch kranker Patienten in Deutschland – eine Zwischenbilanz, Gesundheits- und Sozialpolitik 2008; 62(3): 10-18.

Van Lente, EJ. Erfahrungen mit strukturierten Behandlungsprogrammen (DMPs) in Deutschland, in: Günster C, Klose J, Schmacke N. Versorgungs-Report 2011, Schwerpunkt: Chronische Erkrankungen, Berlin 2010: 55-82.

Willenborg P. Chronisch gut versorgt, Gesundheit und Gesellschaft Spezial 2007; 10(12): 4-6. Download

Willenborg P. Die Nummer 1 für chronisch Kranke. Gesundheit und Gesellschaft 2006; 9(6): 35-38. Download

Willenborg P. Maßarbeit für chronisch Kranke, Gesundheit und Gesellschaft 2007; 10(6): 28-31. Download

Willenborg P, Kolpatzik K. Gute Noten für Disease-Management. Gesundheit und Gesellschaft 2006; 9(6): 40-41. Download

Willenborg P, Kolpatzik K. Mit DMP länger leben, Gesundheit und Gesellschaft 2008; 11(9), 14-15. Download

Willeke A. Disease-Management-Programme: Komorbiditäten berücksichtigen und Dokumentation vereinfachen. Dtsch Arztebl 2008; 105(3): A 83-6.

Zok K. Versorgungsgeschehen aus der Versichertenperspektive. Ergebnisse einer Repräsentativ-Umfrage unter 3.000 GKV-Versicherten. WIdO-monitor 2008; 5(2): 1-7. Download

nach oben