Innovationsfonds: AOK NORDWEST an drei Förderprojekten beteiligt

(08.02.17) Die AOK NORDWEST ist Konsortialpartner zweier Projekte, die mit Mitteln des Innovationsfonds gefördert werden. In dem bundesweiten Wettbewerb setzten sich ein Forschungsvorhaben zur Vermeidung von Klinikaufenthalten und eine Online-Beratung für jugendliche Diabetiker durch. Ein telemedizinisches Netzwerk, das der Fonds ebenfalls fördert, wird von der AOK NORDWEST unterstützt. Unter 700 Einsendungen wählte der Innovationsausschuss beim Gemeinsamen Bundesausschuss (GBA) im vergangenen Jahr 29 Projekte und 63 Forschungsvorhaben zur Förderung aus. Wichtiges Kriterium war das jeweilige Potenzial, in die Regelversorgung übernommen zu werden.

Ein Forschungsvorhaben mit Beteiligung der AOK NORDWEST als Konsortialpartner dreht sich um die Vernetzung von Versorgungsleistungen mit dem Ziel, Krankenhausaufenthalte zu vermeiden. Dafür identifiziert das Projekt  "Accountable Care in Deutschland – Verbesserung der Patientenversorgung durch Vernetzung von Leistungserbringern und informierten Dialog" (ACD) jeweils die Leistungserbringer, die gemeinsam einen Patienten behandeln, und vermittelt allen ein regelmäßiges Feedback zur Qualität der Versorgung.

Zur besseren Versorgung von Kindern und Jugendlichen mit Diabetes im ländlichen Raum soll das Projekt ViDiKi beitragen. Die virtuelle Diabetesambulanz kann vor allem im ländlichen Raum viele Familien erreichen, denen ein Kinderdiabetologe nicht ohne Weiteres zur Verfügung steht. Über das Online-Portal sind entsprechende Fachärzte für sie sogar am Wochenende und in den Abendstunden erreichbar, zum Beispiel, um Insulin- und Therapiedaten zu besprechen. Evaluiert wird dabei, wie sich das Angebot auf den Stoffwechsel der Kinder und die Lebensqualität der Familie auswirkt.

Das TELnet@NRW ist ein telemedizinisches Netzwerk, mit dem sich Ärzte über fachliche und Sektorengrenzen hinweg über bestimmte Patienten austauschen können. Aufbauend auf dem Projekt "Telematik in der Medizin" sind auf der elektronischen Plattform TELnet@NRW Patienteninformationen für alle Teilnehmer verfügbar. So können sich Ärzte verschiedener Fachrichtungen über Untersuchungsergebnisse oder Röntgenbilder beraten, ohne dass das gesamte Fachwissen in jedem Haus vorgehalten werden muss. Unter dem Dach der Initiative haben sich bisher 17 Klinken, darunter zwei Uniklinken, und zwei Arztnetze zusammengeschlossen. Mithilfe der gegenseitigen Beratungen sollen insbesondere schwerkranke Patienten und solche mit komplexen Verläufen im Bereich der Infektiologie und Intensivmedizin besser behandelt werden.

Der Innovationsfonds beim GBA stellt über drei Jahre insgesamt 300 Millionen Euro für die Erprobung innovativer Versorgungsmodelle und Forschungsprojekte zur Verfügung.

Mehr Informationen zum Innovationsfonds