3. Besonderheiten der Stimm-, Sprech- und Sprachtherapie

3.1 Fristen

Behandlungsbeginn:

  • Die Behandlung soll innerhalb von 14 Kalendertagen nach Ausstellungsdatum der Verordnung bzw. bis zu dem vom Arzt angegebenen spätesten Behandlungsbeginn aufgenommen werden.
  • Abweichende Regelungen im begründeten Ausnahmefall zwischen Therapeut und Arzt sind möglich und auf dem Verordnungsblatt lt. gültigem Rahmenvertrag zu dokumentieren (siehe Ausführungen zu Pkt. 3.3).

Behandlungsunterbrechung:

  • Während der Therapie ist eine Unterbrechung von max. 14 Kalendertagen möglich.
  • Bei Unterbrechung der Behandlungsserie von mehr als 14 Kalendertagen ist grundsätzlich eine Neuverordnung notwendig.
  • Begründete Ausnahmefälle (z. B. Krankheit) sind im jeweiligen Rahmenvertrag festgelegt und entsprechend auf der Verordnungsrückseite zu dokumentieren.

Verjährung des Vergütungsanspruchs:

  • Ihr Vergütungsanspruch verjährt jeweils nach einem Jahr, gerechnet ab Datum des Abschlusses der Leistungserbringung bezogen auf eine Verordnung

Beanstandungen:

  • Nachberechnungen zu gekürzten bzw. abgesetzten Rechnungen sind innerhalb von 6 Monaten nach Zugang des Differenzprotokolls zu erheben.

nach oben
 

3.2 Diagnostik Logopädie

  • Die stimm-, sprech- und sprachtherapeutische Erstbefundung kann nicht anstatt der ärztlichen Diagnostik als alleinige Leistung erbracht und abgerechnet werden. Sie dient dazu, konkrete individuelle Behandlungsziele zu definieren und einen Behandlungsplan zu erstellen erstellen Anlage 2 Leistungsbeschreibung zum gültigen Rahmenvertrag.

nach oben
 

3.3 Änderungs- und/oder Ergänzungsmöglichkeiten

Grundsätzlich sollen auf den Heilmittelverordnungen zu Beginn der Behandlung alle therapierelevanten Angaben durch den Arzt angegeben sein. Bei unvollständigen oder inhaltlich unplausiblen Belegen sind nachfolgend aufgeführte Änderungen und/oder Ergänzungen entsprechend den vertraglichen Regelungen möglich. Nach der Abrechnung getätigte Änderungen und/oder Ergänzungen können grundsätzlich nicht akzeptiert werden (siehe Ausführungen zu Pkt. 1.3).

Nach Rücksprache mit dem Arzt
können Sie folgende Angaben ändern bzw. ergänzen:

  • Art der Verordnung
  • Abweichung von Frequenzempfehlung
  • Behandlungsbeginn spätestens am
  • Änderung von Gruppen- in Einzeltherapie

Die Absprachen sind auf der Rückseite der Verordnung unten links mit Datum und Handzeichen zu dokumentieren.

Durch den Arzt
müssen folgende Angaben geändert bzw. ergänzt werden:

  • Datum der Verordnung
  • Verordnungsmenge
  • Indikationsschlüssel
  • Leitsymptomatik
  • Therapiedauer
  • konkrete Diagnose entsprechend Heilmittelkatalog

Die Änderungen bzw. Ergänzungen sind durch den Arzt unter Hinzufügen von Handzeichen und Datum vorzunehmen. Handzeichen von Schwestern/Arzthelferinnen sind unzulässig.

nach oben

3.4 Abrechnung bei Erhöhung der Vergütung

Seit 1. September 2018 ist bei einer Preiserhöhung das Leistungsdatum ausschlaggebend. Erhöht sich die Vergütung während der laufenden Verordnung, ist die Anlieferung mit den entsprechenden Preisen in einem Beleg vorzunehmen. Eine Splittung der Verordnung auf mehrere Belege ist nicht vorgesehen. Bitte wenden Sie sich gegebenenfalls an Ihren Softwareanbieter.

nach oben