Hilfsmittel aus Apotheken

Die AOK PLUS hat für die Region Sachsen und Thüringen alle wesentlichen Informationen zur Abrechnung von Hilfsmitteln aus der Apotheke zusammengestellt.

Ansprechpartner, Informationen und Hinweise

 

Europäische Fälschungsrichtlinie seit 9. Februar in Kraft

Europäische Fälschungsrichtlinie seit 9. Februar in Kraft

(11.02.19) Seit dem 9. Februar 2019 dürfen verschreibungspflichtige Medikamente in Deutschland nur noch mit fälschungssicheren Sicherheitsmerkmalen neu in den Verkehr gebracht werden. Grundlage dafür ist die Fälschungsschutzrichtlinie der EU (2011/62/EU). ...->

Rahmenvertrag zum Entlassmanagement in der medizinischen Rehabilitation steht

Rahmenvertrag zum Entlassmanagement in der medizinischen Rehabilitation steht

(07.02.19) Der Rahmenvertrag für das Entlassmanagement in der Rehabilitation steht. Darauf konnten sich jetzt der GKV-Spitzenverband, die Kassenärztliche Bundesvereinigung und die maßgeblichen medizinischen Rehabilitation-Bundesverbände unter Moderation des erweiterten Bundesschiedsamts nach längeren Verhandlungen verständigen. Ziel des Entlassmanagements ist es, Rehabilitationspatienten eine lückenlose medizinische und pflegerische Anschlussversorgung zu sichern. ...->

Bundeskabinett beruft neue Patientenbeauftragte

Bundeskabinett beruft neue Patientenbeauftragte

Claudia Schmidtke Patientenbeauftragte

(17.01.19) Die CDU-Bundestagsabgeordnete Claudia Schmidtke wird neue Patientenbeauftragte der Bundesregierung. Das Kabinett berief die 52-jährige Medizinerin aus Schleswig-Holstein als Nachfolgerin von Ralf Brauksiepe. Er hatte sein Amt sowie sein Bundestagsmandat Anfang November 2018 niedergelegt und ist in die Immobilienwirtschaft gewechselt. ...->

DIMDI veröffentlicht amtliche ATC-Klassifikation mit definierten Tagesdosen für 2019

DIMDI veröffentlicht amtliche ATC-Klassifikation mit definierten Tagesdosen für 2019

(02.01.19) Die neue Fassung der Anatomisch-Therapeutisch-Chemischen Klassifikation (ATC-Klassifikation) inklusive definierter Tagesdosen ist am 1. Januar 2019 in Kraft getreten. Das Deutsche Institut für Medizinische Dokumentation und Information (DIMDI) bietet die Klassifikation auf seiner Webseite zum Download an. ...->

Gesundheitsforschung: Bund will personalisierte Medizin und Digitalisierung fördern

Gesundheitsforschung: Bund will personalisierte Medizin und Digitalisierung fördern

Foto: Zellteilung

(12.12.18) Die Bundesregierung will in den kommenden zehn Jahren Forschungsprojekte im Bereich der Prävention fördern, neue Ansätze bei personalisierter Medizin oder digitalen Innovationen unterstützen und Forschungsstandorte wie Universitätskliniken strukturell stärken. Das hat das Kabinett Ende November mit dem neuen „Rahmenprogramm Gesundheitsforschung“ beschlossen. ...->

Die Anwendung von Flourchinolonen soll europaweit eingeschränkt werden

Die Anwendung von Flourchinolonen soll europaweit eingeschränkt werden

(29.11.18) Die europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) hat empfohlen, die Anwendung von systemisch und inhalativ angewandten Fluorchinolonen und Chinolonen einzuschränken. Das teilte das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte mit. ...->

Meldeformular für Engpässe bei Grippeimpfstoffen

Meldeformular für Engpässe bei Grippeimpfstoffen

(08.11.18) Das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) ruft Ärzte, Apotheker, Kliniken sowie Verbraucher auf, vermutete Engpässe bei Grippeimpfstoffen zu melden. Dafür steht ab sofort ein Online-Formular zur Meldung mutmaßlicher Engpässe von Impfstoffen bereit. Dadurch möchte das PEI Erkenntnisse über die Ursachen von regionalen Lieferproblemen gewinnen, um zukünftig Versorgungsengpässe vorzubeugen. ...->

BfArM: Nebenwirkungen von Arzneimitteln einfacher melden

BfArM: Nebenwirkungen von Arzneimitteln einfacher melden

(15.10.18) Seit Kurzem steht eine modernisierte und barrierefreie Version der Internetseite für die Meldung von Verdachtsfällen unerwünschter Arzneimittelwirkungen online. Unter nebenwirkungen.pei.de lassen sich jetzt einfacher als zuvor Nebenwirkungen melden. ...->

Neue AOK-Rabattverträge ab Oktober

Neue AOK-Rabattverträge ab Oktober

Logo Arzneimittelrabattverträge  (11.10.17)

(01.10.18) Zum 1. Oktober 2018 sind neue AOK-Rabattverträge für 57 Wirkstoffe und Wirkstoffkombinationen in Kraft getreten. Sie ersetzen ausgelaufene Verträge. Zum Start betonte der Vorstandschef der AOK Baden-Württemberg und Chefverhandler für die bundesweiten AOK-Verträge, Dr. Christopher Hermann, die Bedeutung der Rabattverträge für ein effizientes Versorgungsmanagement. Dabei schneide die AOK im Kassenvergleich besonders erfolgreich ab. Allein in den ersten sechs Monaten dieses Jahres konnten die elf AOKs über 678 Millionen Euro einsparen. Das sind fast fünf Prozent mehr als im ersten Halbjahr 2017. ...->

Arzneiverordnung-Report 2018: Hochpreistrend bei Arzneimitteln verschärft sich

Arzneiverordnung-Report 2018: Hochpreistrend bei Arzneimitteln verschärft sich

Cover: Arzneiverordnungs-Report 2018 kh

(20.09.18) Die Arzneimittelausgaben der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) inklusive der Zuzahlung der Versicherten lagen 2017 bei 39,9 Milliarden Euro, ein deutliches Plus von 1,4 Milliarden Euro beziehungsweise 3,7 Prozent gegenüber dem Vorjahr. "Hauptursache dieses Anstiegs sind die patentgeschützten Arzneimittel, auf die im vergangenen Jahr 18,5 Milliarden Euro des GKV-Arzneimittelmarktes entfielen. Damit hat sich ihr Umsatzanteil in den letzten 20 Jahren von 33 Prozent auf 45 Prozent erhöht", sagt Prof. em. Dr. med. Ulrich Schwabe, Herausgeber des Arzneiverordnungs-Reports 2018. ...->

17. September: Tag der Patientensicherheit

17. September: Tag der Patientensicherheit

(17.09.18) Die Digitalisierung als Chance sehen. Der Internationale Tag der Patientensicherheit (ITPS) am 17. September 2018 steht im Zeichen der Digitalisierung und ruft alle Gesundheitseinrichtungen in Deutschland und weltweit dazu auf, sich mit den Chancen zu beschäftigen. Der diesjährige Aktionstag trägt das Motto "Digitalisierung und Patientensicherheit". Veranstalter in Deutschland ist das Aktionsbündnis Patientensicherheit. ...->

Startschuss für den Deutschen Preis für Patientensicherheit

Startschuss für den Deutschen Preis für Patientensicherheit

(10.09.18) Das Aktionsbündnis Patientensicherheit (APS) hat den diesjährigen Deutschen Preis für Patientensicherheit ausgeschrieben. Ausgezeichnet werden Praxisbeispiele und Forschungsarbeiten zum Thema Risiko-Management, die einen außergewöhnlichen Beitrag zur Sicherheitskultur im Gesundheitswesen leisten. Insgesamt ist der Preis mit 19.500 Euro dotiert. Einsendeschluss ist der 4. November 2018. ...->

"Die Pille": Ärzte verordnen weniger Präparate mit hohem Risiko

"Die Pille": Ärzte verordnen weniger Präparate mit hohem Risiko

(22.08.18) Die Verordnung von risikoreicheren Verhütungs-Pillen für Mädchen und junge Frauen ist in den vergangenen zwei Jahren deutlich zurückgegangen. Während der Verordnungs-Anteil der kombinierten oralen Kontrazeptiva mit einem höheren Risiko für Thrombosen und Embolien für diese Zielgruppe im Jahr 2015 noch bei 66 Prozent lag, waren es 2017 nur noch 55 Prozent. ...->

Arzneimittelrabattverträge: AOK schreibt 21. Tranche aus

Arzneimittelrabattverträge: AOK schreibt 21. Tranche aus

Rabattverträge - Logo

(24.07.18) Die AOK-Gemeinschaft hat in acht Gebietslosen die bislang umfangreichste Tranche der bundesweiten Rabattverträge für Generika europaweit ausgeschrieben. Die jetzige 21. Tranche der AOK-Ausschreibungen umfasst 121 Wirkstoffe und Wirkstoffkombinationen in 123 Fachlosen. 20 Fachlose werden im Drei-Partner-Modell vergeben. Elf Wirkstoffe, für die nach Ablauf des Patentschutzes für die Originalsubstanzen Generika neu auf den Markt gekommen sind, schreibt die AOK-Gemeinschaft erstmals aus. ...->

Überarbeitetes Meldeverfahren zu Lieferengpässen bei Impfstoffen

Überarbeitetes Meldeverfahren zu Lieferengpässen bei Impfstoffen

Impfstoffe

(17.07.18) Das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) hat das Konzept zum Meldeverfahren zu Lieferengpässen von Impfstoffen angepasst. Zusammen mit dem Verband Forschender Arzneimittelhersteller und dem Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie hat das Institut das Lieferengpasskonzept überarbeitet. Das PEI hat nun die Möglichkeit, bei einem drohenden Impfstoffengpass mehr Informationen anderer Hersteller über deren Bestände zu erhalten und so einen Engpass genauer vorherzusehen und darauf zu reagieren, zum Beispiel durch Alternativempfehlungen. ...->