Pflegekräfte häufiger langzeiterkrankt

(21.03.18) Pflegekräfte sind häufiger langzeiterkrankt als Arbeitnehmer in anderen Branchen. Das geht aus einer aktuellen Studie der AOK Rheinland/Hamburg mit knapp 1,1 Millionen Versicherten hervor. Der Krankenstand bei Menschen, die in der stationären und ambulanten Pflege tätig sind, lag demnach überdurchschnittlich hoch bei 7,31 Prozent.

Langzeiterkrankungen an Muskel- und Skelett sowie an der Psyche waren laut AOK Rheinland/Hamburg für ein Drittel der Arbeitsunfähigkeitstage von Pflegekräften verantwortlich. Das zeigt die hohen physischen und psychischen Belastungen auf, denen Pflegekräfte bei ihrer täglichen Arbeit ausgesetzt sind.

Insgesamt gesehen waren die Versicherten 2017 aber seltener krank als im Jahr zuvor. Der Krankenstand sank im Rheinland von 5,7 Prozent auf 5,57 Prozent. Dennoch war mehr als die Hälfte (53,3 Prozent) aller Beschäftigten im Jahr 2017 mindestens einmal krankgeschrieben. "Betriebliche Gesundheitsförderung spielt eine immer wichtigere Rolle, um die Gesundheit der Mitarbeiter zu erhalten und Erkrankungen vorzubeugen", sagt Rolf Buchwitz, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der AOK Rheinland/Hamburg.

Weiterführende Information: