Berichts-Tool soll Ärzte unterstützen

Ärzte brauchen für die Qualitätsarbeit eine Rückmeldung über die gemessene Qualität. Mit einem Softwaretool lassen sich lohne großen Aufwand Feedbackberichte für die Einzelpraxen aus aggregierten Krankenkassenroutinedaten generieren, erklärt Dr. Gerhard Schillinger, Geschäftsführer des Stabs Medizin beim AOK-Bundesverband.

Ärzte Zeitung: Welchen Grund gab es für die Entwicklung des Qualitätstools und welche Idee steckt dahinter?

Dr. Gerhard Schillinger: Für die Qualitätsarbeit von Ärzten in Netzen oder in Qualitätszirkeln ist es wichtig, die Qualität mithilfe von Indikatoren zu messen und die Ergebnisse an die einzelne Arztpraxis zurückzuspiegeln. Die Aufarbeitung und Bewertung der Informationen sowie die Einbindung in Feedbackberichte ist jedoch mit einem hohen Aufwand für Netzmanager oder Qualitätszirkelmoderatoren verbunden. Auf Basis von aggregierten Routinedaten der AOK sind viele Qualitätsindikatoren-Auswertungen ohne gesonderten Dokumentationsaufwand möglich. Mit QISA stehen wissenschaftlich fundierte Indikatoren und Texte für die Begründungen der Qualitätsindikatoren sowie für die Bewertung der Ergebnisse zur Verfügung.

Worin genau liegt der Nutzen des Tools?

Wir wollten ein Tool, mit dem zum Beispiel Arztnetzmanager schnell und unkompliziert mit den in der Regel vorhandenen Programmen Word und Excel einen Feedbackbericht für die beteiligten Ärzte erstellen können. Damit können dann aus den aggregierten Abrechnungsdaten, die bei der AOK vorliegen, ein Bericht erzeugt werden, in dem die Ergebnisse verständlich in Tabellen und Abbildungen wiedergegeben und Texte für die Bewertung der Indikatoren automatisch eingebunden werden. Dieses Tool wurde im QuATRo-Projekt im Anschluss unter anderem mit einem Datencockpit ergänzt. So können aus der Vielzahl an Indikatoren für das Netz relevante Indikatoren ausgewählt und nur Berichte für diese Indikatoren erstellet werden. Neben den eigenen Werten der Praxis ist ein Vergleich mit anderen Praxen des Netzes, der Versorgungsqualität in der Region und anderen Netzen in der Region möglich.

Gibt es schon ein Feedback von Praktikern? Und wie fällt es aus?

Die Ärzte, die das Tool bereits angewandt haben, haben uns sehr positives Feedback gegeben. Durch dieses Tool wurde der gemeinsame Einsatz der beteiligten Ärzte und der AOK für mehr Qualität nochmals deutlich erleichtert.

Zurück zu PRO DIALOG aktuell vom 10.02.17