Mammografie-Info für Hausarztpraxen

Mammografie 01.10

Studien zeigen, dass sich viele Frauen mehr Informationen über das Mammografie- Screening-Programm wünschen. Dabei spielen Hausärzte, aber auch die medizinischen Fachangestellten eine wichtige Rolle.

Sie sind wichtige Ansprechpartner, wenn es darum geht, über das Programm zu informieren und Fragen zu beantworten.

Um die Praxisteams bei dieser Aufgabe zu unterstützen, haben die Kooperationsgemeinschaft Mammografie, die Deutsche Krebshilfe und das Deutsche Krebsforschungszentrum eine Informationsinitiative gestartet. Die 24-seitige Broschüre "Mammografie-Screening. Früherkennung von Brustkrebs. Was Sie darüber wissen sollten." enthält Informationen über Ablauf Nutzen und Risiken der Untersuchung sowie wichtige Fakten zum Brustkrebs. Sie wurde an alle Hausund Frauenarztpraxen versandt, weitere Exemplare können bestellt werden. Sie sollen an Frauen weitergegeben werden, die sich für das Mammografie-Screening- Programm interessieren. Ein wesentlicher Baustein für die Akzeptanz des Programms seien glaubwürdige und verständliche Informationen, betonen die Initiatoren. Diese Broschüre hilft Frauen bei ihrer Entscheidung.

Im Rahmen des Mammografie-Screening- Programms erhält jede Frau im Alter zwischen 50 und 69 Jahren alle zwei Jahre eine Einladung zur Früherkennungsuntersuchung von Brustkrebs. Seit Jahresbeginn 2009 haben bundesweit alle 94 Screening-Einheiten ihre Arbeit aufgenommen. Damit besteht für mehr als 10 Millionen anspruchsberechtigte Frauen ein flächendeckendes Angebot. Ziel ist es, durch eine frühzeitigere Diagnose der Erkrankung eine schonende und erfolgreiche Therapie der bösartigen Tumore zu erreichen und so langfristig die Sterblichkeit an Brustkrebs deutlich zu senken. Erste Ergebnisse belegen den Erfolg.

Den Vordruck zur Anforderung der Broschüre sowie weitere Informationen zum Mammografie-Screening-Programm finden Sie unter: www.mammo-programm.de.

info praxisteam 01/10