PpSG: Digitalisierung

Für jede ambulante und stationäre Pflegeeinrichtung wird in den Jahren 2019 bis 2021 ein einmaliger Zuschuss für die Förderung der Digitalisierung bereitgestellt (§ 8 Abs. 8 SGB XI). Das Ziel ist, digitale Anwendungen zur Entlastung der Pflegekräfte zu fördern, die insbesondere das interne Qualitätsmanagement, die Erhebung von Qualitätsindikatoren, die Zusammenarbeit zwischen Ärzten und stationären Pflegeeinrichtungen sowie die Aus-, Fort- und Weiterbildung in der Altenpflege betreffen.

Richtlinien des GKV-Spitzenverbandes zur Förderung der Digitalisierung in stationären und ambulanten Pflegeeinrichtungen
nach § 8 Absatz 8 SGB XI, Stand: 02.05.19

Was wird gefördert?

Förderungsfähig sind Anschaffungen von digitaler oder technischer Ausrüstung sowie damit verbundene Schulungen. Gefördert werden bis zu 40 Prozent der durch die Pflegeeinrichtung verausgabten Mittel. Pro Pflegeeinrichtung ist höchstens ein einmaliger Zuschuss in Höhe von 12.000 Euro möglich.

Wo und wie ist der Antrag zu stellen?

Der Antrag ist an eine als Partei der Pflegesatzvereinbarung beteiligte Pflegekasse, deren Landesverband oder den Verband der Ersatzkassen e. V. in dem Bundesland zu richten, in dem die Pflegeeinrichtung zugelassen ist.

Antrag auf Fördermittel für die Anschaffung von digitaler und technischer Ausrüstung
Muster-Formular zu den Richtlinien des GKV-Spitzenverbandes nach § 8 Abs. 8 SGB XI

Die Anträge sind bevorzugt per E-Mail einzureichen (einschließlich der Anlagen als Kostenvoranschlag oder als Rechnung).

Die Ansprechpartner für alle drei Bundesländer sind:

Kornelia Slupkowski
Tel: 0800 265080-42550
Email: Kornelia.Slupkowski@nordost.aok.de

Kathleen Miethe
Tel: 0800 265080-32052
Email: Kathleen.Miethe@nordost.aok.de

 

Zurück zur Übersichtsseite