Pflege-Mindestlohn gilt auch für zusätzliche Betreuungskräfte

(01.10.15) Ab 1. Oktober 2015 gilt auch für die zusätzlichen Betreuungskräfte in den stationären Pflegeeinrichtungen der höhere Pflege-Mindestlohn. Danach steigt die absolute Lohnuntergrenze für Betreuungskräfte in den alten Bundesländern (einschließlich Berlin) auf 9,40 Euro je Stunde und in den fünf neuen Bundesländern auf 8,65 Euro je Stunde. Bislang galt für die zusätzlichen Betreuungskräfte der allgemeine Mindestlohn in Höhe von 8,50 Euro. Nach dem ersten Pflegestärkungsgesetz soll sich die Zahl der zusätzlichen Betreuungskräfte von rund 25.000 auf bis zu 45.000 nahezu verdoppeln.

2016 steigt der Mindestlohn erneut

Zum 1. Januar 2016 erhöht sich der Pflege-Mindestlohn für alle Pflege- und Betreuungskräfte erneut. Er wird dann in den alten Bundesländern (einschließlich Berlin) bei 9,75 Euro und in den neuen Bundesländern bei neun Euro je Stunde liegen. Der Mindestlohn gilt auch für Bereitschaftsdienste sowie für Wegezeiten zwischen mehreren aufzusuchenden Patienten.

Quelle: Bundesgesundheitsministerium