Zulassung als Heilmittelerbringer

Nur zugelassene Anbieter dürfen Heilmittelleistungen wie physikalische Therapie, Sprachtherapie, Ergotherapie oder podologische Therapie mit der gesetzlichen Krankenversicherung abrechnen. Dafür müssen Heilmittelanbieter bestimmte Voraussetzungen erfüllen, die im § 124 SGB V geregelt sind:

Die Anbieter müssen die für die Heilmittelleistung erforderliche Ausbildung besitzen ebenso wie die Erlaubnis, die entsprechende Berufsbezeichnung zu führen. Sie müssen die geltenden Vereinbarungen für die Versorgung der Versicherten anerkennen. Darüber hinaus muss die Praxisausstattung eine zweckmäßige und wirtschaftliche Leistungserbringung gewährleisten.

Gleichzeitig brauchen Heilmittelanbieter ein Institutionskennzeichen, damit sie ihre Leistungen mit den Kostenträgern abrechnen können.

 

 

Zulassung als Heilmittelerbringer im Bereich der AOK Nordost