Deutsche befürworten Zusatzinfos auf Gesundheitskarte

eGK_k

(10.09.15) Die Mehrheit der Deutschen wünscht sich zusätzliche Funktionen für die elektronische Gesundheitskarte (eGK). Das zeigt eine repräsentative Befragung im Auftrag des IT-Branchenverbandes Bitkom. So können sich die Befragten etwa die Speicherung von Gesundheitsinformationen zu Medikamentenunverträglichkeiten und chronischen Erkrankungen vorstellen.

Laut Umfrage wollen 92 Prozent der Befragten, dass die Blutgruppe auf der Karte dokumentiert ist. 88 Prozent sind dafür, dass auch Informationen zu Allergien oder Medikamentenunverträglichkeiten auf der Gesundheitskarte gespeichert werden. 84 Prozent wünschen sich Daten zu regelmäßig eingenommenen Medikamenten und 67 Prozent plädieren für Hinweise zu chronischen Erkrankungen.

Fünf Prozent der Umfrageteilnehmer sind nach der Auswertung der Ergebnisse der Ansicht, es sollten gar keine Daten zum Gesundheitszustand des Patienten auf der Karte gespeichert werden. Zurzeit enthält die eGK nur Angaben zum Patienten wie Name, Alter und Anschrift. Befragt wurden rund 1.250 Personen ab 14 Jahren.

Mehr Infos zur eGK