Einweisung ins Krankenhaus

Mindestmengen

Mindestmengen-Regelungen – also bestimmte Untergrenzen für Leistungsmengen in der stationären Versorgung – sind ein wichtiges Instrument der Qualitätssicherung bei hochkomplexen Leistungen. Sie dienen der Sicherung der notwendigen Basiskompetenz bei ihrer Durchführung und damit der Risikominimierung zum Schutz der Patientinnen und Patienten.

In Krankenhäusern, in denen die Mindestmengen nicht erfüllt werden, ist das Sterberisiko laut Studien signifikant höher. Deshalb hat die Bundesregierung mit dem Krankenhausstruktur-Gesetz (§ 136b Abs.1 Nr.2 sowie Abs.3 und 4 SGB V) die Grundsätze der Rechtsprechung des Bundessozialgerichts für eine rechtsklare Gestaltung der Mindestmengen-Regelung umgesetzt. Einem Krankenhaus, das die Leistung trotz nicht eingehaltener Mindestmengen-Regelung erbringt, steht kein Vergütungsanspruch durch die gesetzlichen Krankenkassen zu.

Die Mindestmengen-Regelungen des Gemeinsamen Bundesausschusses sehen bisher für sieben planbare Leistungen Mindestmengen vor:

  • Lebertransplantation (inklusive Teilleber-Lebendspende)
  • Nierentransplantation (inklusive Lebendspende)
  • Komplexe Eingriffe am Organsystem Ösophagus (Speiseröhre)
  • Komplexe Eingriffe am Organsystem Pankreas (Bauchspeicheldrüse)
  • Stammzelltransplantation
  • Kniegelenk-Totalendoprothesen
  • Versorgung von Früh- und Neugeborenen mit einem Geburtsgewicht von < 1250g

Um niedergelassenen Ärzten zu ermöglichen, für eine Überweisung ein geeignetes Krankenhaus auszuwählen, stellt die AOK Nordost eine Positiv-Transparenzliste zur Verfügung. Sie führt alle Krankenhäuser in Berlin, Brandenburg und Mecklenburg- Vorpommern auf, die die jeweiligen Leistungen erwirken dürfen. Entweder weil sie die Mindestmenge erreicht und/oder eine positive Prognose dargelegt haben, Ausnahmetatbestände geltend gemacht haben oder von der Landesregierung mittels Genehmigung diese Leistungen erbringen dürfen. In seltenen Fällen werden durch Fußnoten Krankenhäuser gekennzeichnet, die zum Stichtag zwar Leistungen erbringen dürfen, bei denen aber eine abschließende Bewertung für das laufende Jahr noch nicht vorliegt.

Grundsätzlich nicht aufgeführt werden Krankenhäuser, die keine Berechtigung haben und die damit weder die Leistung erbringen, noch gegenüber den gesetzlichen Krankenkassen abrechnen dürfen.

 

Mindestmengen-Positiv-Transparenzliste 2019

Mindestmengen-Positiv-Transparenzliste 2018

Weiterführende Informationen

Mindestmengen

Krankenhausstruktur-Gesetz (§ 136b Abs.1 Nr.2 sowie Abs.3 und 4 SGB V)