Erstattungsbetrag für Hemangiol vereinbart

(20.07.15) Seit dem 15. Juli und damit sechs Wochen vor Ablauf der gesetzlichen Frist zur freien Preisbildung gilt für das Kinderarzneimittel Hemangiol ein vereinbarter Erstattungsbetrag. Darauf haben sich der GKV-Spitzenverband und der Hersteller Pierre Fabre Dermo-Kosmetik geeinigt. Grundlage der Vereinbarung ist die frühe Nutzenbewertung nach dem Arzneimittelmarkt-Neuordnungsgesetz (AMNOG). Der gemeinsamen Pressemitteilung zufolge, wurde zudem eine Praxisbesonderheit für alle zugelassenen Anwendungsgebiete vereinbart. Demnach werden die Kosten für das Arzneimittel bei einem Richtgrößen-Prüfverfahren aus den Arzneimittelausgaben der Praxis herausgerechnet.

Hinweis auf erheblichen Zusatznutzen in einer Patientengruppe

Hemangiol ist eine altersgemäße Darreichungsform des Betablockers Propranolol zur systematischen Behandlung von Blutschwamm bei Kindern. Als erstes Kinderarzneimittel hat das Medikament das AMNOG-Verfahren und die sich anschließende Preisverhandlung durchlaufen. Grundlage für die Verhandlungen war der Beschluss des Gemeinsamen Bundesauschusses (GBA) über die Nutzenbewertung des Arzneimittels gemäß Paragraf 35 a SGB V vom 19. Februar 2015. Dabei hat der GBA für alle zugelassenen Patientengruppen einen Zusatznutzen festgestellt, in einer der drei Gruppen sogar Hinweise auf einen erheblichen Zusatznutzen. Vor der Zulassung von Hemangiol stand kein in klinischen Studien geprüftes Fertigarzneimittel zur systemischen Therapie infantiler Hämangiome zur Verfügung.