"Pille danach" jetzt ohne Rezept erhältlich

(16.03.15) Die "Pille danach" gibt es jetzt ohne Rezept. Seit Sonntag (15. März) sind die Medikamente ohne Verschreibung durch einen Arzt in den Apotheken erhältlich. Liegt aber eine ärztliche Verordnung vor, übernehmen die gesetzlichen Krankenkassen auch weiterhin die Kosten der Pille für Mädchen und Frauen bis zu ihrem 20. Geburtstag. Das hatte der Bundestag bereits Anfang März beschlossen.

Die Europäische Kommission hatte kürzlich entschieden, dass die "Pille danach" ellaOne® (Wirkstoff: Ulipristalacetat) in der gesamten Europäischen Union ohne Rezept erhältlich sein muss. Im Zuge dieser Entscheidung werden neben diesem Produkt auch Levonorgestrel-haltige Präparate (Handelsname PiDaNa®) in Deutschland aus der Verschreibungspflicht entlassen. Doch weil die Kassen in der Regel nur die Kosten für verschreibungspflichtige Arzneimittel übernehmen, war in Deutschland eine Neuregelung erforderlich.

Eine weitere Änderung gibt es auch im Heilmittelwerbegesetz (HWG). Grundsätzlich besagt das Gesetz, dass Werbung für rezeptfreie Arzneimittel möglich ist. Laut Bundesregierung soll das aber für "Pille danach" durch eine Änderung des HWG verhindert werden.

Mehr Informationen