AMG-Novellen

Drittes Gesetz zur Änderung arzneimittelrechtlicher und anderer Vorschriften

Mit dem dritten Gesetz zur Änderung arzneimittelrechtlicher und anderer Vorschriften hat der Gesetzgeber unter anderem die Nutzenbewertung von neuen Arzneimitteln nachgebessert. So wurde klargestellt, wann Hersteller gegen die Bewertungen klagen dürfen. Um die Arzneimittelsicherheit zu verbessern, müssen Pharmaunternehmen die Behörden seitdem außerdem umgehend informieren, wenn sie planen ein Medikament vom Markt zu nehmen. Und: Alle Zuwendungen, Werbeabgaben, Rabatte und Boni auf verschreibungspflichtige Medikamente sind verboten.

Mehr Informationen über das dritte Gesetz zur Änderung arzneimittelrechtlicher und anderer Vorschriften

 

Zweites Gesetz zur Änderung arzneimittelrechtlicher und anderer Vorschriften

Mit dem zweiten Gesetz zur Änderung arzneimittelrechtlicher und anderer Vorschriften (AMG-Novelle) hat die Bundesregierung in erster Linie Regelungen zur Arzneimittelsicherheit aus EU-Richtlinien ins deutsche Gesetz übernommen. Auch einige EU-Vorschriften zur Arzneimittelwerbung wurden erneuert. Zudem wird mit dem Gesetz die Notfallversorgung mit Arzneimitteln für Palliativpatienten neu geregelt. Das Gesetz trat im Oktober 2012 in Kraft.

Mehr Informationen über das zweite Gesetz zur Änderung arzneimittelrechtlicher und anderer Vorschriften