Anschlussrehabilitation

Die Anschlussrehabilitation ist eine Rehabilitation unmittelbar im Anschluss an eine Krankenhausbehandlung oder spätestens zwei Wochen danach. In begründeten Einzelfällen kann sie auch bis zu sechs Wochen nach der Entlassung aus dem Krankenhaus eingeleitet werden. Die Anschlussrehabilitation kann ambulant, mobil oder stationär erfolgen. Sie wird in der Regel vom verantwortlichen Arzt im Krankenhaus veranlasst.

Eine stationäre Anschlussrehabilitation dauert normalerweise bis zu drei Wochen, die ambulante oder mobile Form bis zu 20 Behandlungstage. Eine Verlängerung ist möglich, wenn sie aus medizinischen Gründen dringend erforderlich ist.

Für die ambulanten und stationären Leistungserbringer gelten die gleichen Zulassungs- und Vertragsbedingungen wie für ambulante und stationäre Rehabilitationskliniken.

Zu den Zuzahlungsregelungen

Die AOK Niedersachsen stellt an dieser Stelle das Formular für einen Antrag auf Anschlussrehabilitation als ausfüllbares und speicherbares PDF-Formular zum Download zur Verfügung. Das Formular ist modular aufgebaut. Welche Anlagen neben dem Antrag auszufüllen sind, wird direkt im Antrag beschrieben.

Antrag auf Anschlussrehabilitation

Anlage A - Ärztlicher Befundbericht

Anlage B - Barthel-Index

Anlage E - Erwerbstätigkeit

Anlage G - Geriatrie