Wiedereinschreibung von DMP-Teilnehmern möglich

(02.10.19) Die AOK Niedersachsen ist aufgrund der gesetzlichen Bestimmungen dazu verpflichtet, bei bestimmten Ausschreibetatbeständen die Teilnahme eines Versicherten an einem Disease-Management-Programm (DMP) zu beenden. Ausschreibegründe sind zum Beispiel fehlende Dokumentationen oder abgelehnte Schulungen in zwei aufeinanderfolgenden Dokumentationsintervallen.

Pro Quartal müssen bei der AOK Niedersachsen so rund 6.000 DMP-Teilnahmen beendet werden. Versicherte, die im letzten Quartal von einer Ausschreibung betroffen waren, können wieder in das Programm eingeschrieben werden. Damit profitieren nicht nur Ihre Patienten, sondern auch Sie als Arzt weiterhin von den vielen Vorteilen des AOK-Curaplans. Zur Neueinschreibung erstellen Sie einfach eine neue Teilnahmeerklärung sowie die obligatorische Erstdokumentation.

Als besonderen Service der AOK Niedersachsen bieten wir Ihnen in den kommenden Wochen eine telefonische Beratung zu den ausgeschriebenen DMP-Patienten Ihrer Praxis an. In diesem Zusammenhang übermitteln wir Ihnen eine Liste mit Versicherten, für die eine Neueinschreibung infrage kommt. Sie erhalten so die Möglichkeit, Ihre Unterlagen zu prüfen und alle weiteren Schritte zu veranlassen.

Bitte denken Sie daran, dass die regelmäßige Dokumentation der Untersuchungsergebnisse einen essenziellen Bestandteil von Disease-Management-Programmen darstellt. Sie trägt maßgeblich dazu bei, die fortlaufende Behandlung der Patienten zu sichern und zwingende Ausschreibungen aus dem Programm zu vermeiden.

Weiter hilfreiche Tipps und Informationen rund um das Thema "DMP im Praxisalltag" finden Sie auch auf unseren Ratgeberseiten.