Soziotherapie-Richtlinie

Die Richtlinie über die Durchführung von Soziotherapie in der vertragsärztlichen Versorgung regelt Voraussetzungen, Ziele sowie Art und Umfang der Versorgung mit Soziotherapie. Sie definiert unter anderem die Diagnosen und Fähigkeitsstörungen, bei denen eine Soziotherapie in Betracht kommt. Außerdem legt sie fest, welche Ärzte Soziotherapie verordnen dürfen. Darüber hinaus enthält die Richtlinie Vorgaben hinsichtlich der Therapieinhalte und der Behandlungsdauer.

Soziotherapie ist für schwer psychisch Kranke gedacht, die häufig nicht in der Lage sind, ärztliche oder ärztlich verordnete Leistungen selbstständig in Anspruch zu nehmen. Die Therapie soll die Betroffenen dazu befähigen, medizinische Behandlungen zu nutzen und zu akzeptieren.

Richtlinie über die Durchführung von Soziotherapie in der vertragsärztlichen Versorgung