Sonderregelungen im Zusammenhang mit dem Coronavirus für Reha

(09.04.20) Die Corona-Epidemie stellt auch den Bereich der Rehabilitation vor enorme Herausforderungen. Daher wurden Maßnahmen beschlossen, die die jeweiligen Fachkräfte unkompliziert und schnell entlastet, sowie während der Ausbreitung des Coronavirus unterstützt sollen.

(Alle Änderungen, Anpassungen und Neuerungen vom 9. April sind fett markiert)

Eine Übersicht:

  • Ergänzende Leistungen zur Rehabilitation

    Für die sozialmedizinischen Nachsorgemaßnahmen nach § 43 Abs. 2 SGB V ist die Regelungen zur aufsuchenden Nachsorge aufgehoben. Das bedeutet, die eigentlich geforderte Regelung, dass 2/3 der sozialmedizinischen Nachsorgemaßnahmen im unmittelbar persönlichen Kontakt mit dem Kind oder dessen Eltern/Erziehungsberechtigten/Angehörigen erbracht werden sollen, momentan ausgesetzt ist.

    Diese Regelung ist vorerst gültig bis zum 19. April 2020.
  • Rehabilitation Abhängigkeitskranker

    Die Ambulante Rehabilitation Abhängigkeitskranker (ARS) kann im Rahmen von therapeutischen Einzelgesprächen telefonisch erfolgen. Damit schließen sich die gesetzlichen Krankenkassen den Regelungen der Deutsche Rentenversicherung Bund an. Auch können digitale Kontaktmöglichkeiten genutzt werden. Die datenschutzrechtlichen Bestimmungen sind allerdings zu beachten. Somit wäre auch weiterhin eine Leistungserbringung in Gruppenform möglich.

    Die telefonische beziehungsweise digitale Leistungserbringung ist bei der Abrechnung gesondert zu kennzeichnen.

    Diese Vereinbarung ist vorläufig bis zum 19. April 2020 gültig.
  • Rehabilitationssport/Funktionstraining

    Der Bewilligungszeitraum beim Rehabilitationssport und Funktionstraining wird unbürokratisch um die Zeit der Aussetzung der Übungsveranstaltungen verlängert. Hierzu bedarf es keiner besonderen Antragstellung durch die Versicherten beziehungsweise die Leistungserbringer.

    Rehabilitationssport/Funktionstraining kann ab sofort auch in Form eines Tele-/Online-Angebotes erfolgen. Dies haben die gesetzlichen Krankenkassen gemeinsam beschlossen. Voraussetzung hierbei ist allerdings, dass sowohl die Teilnehmer als auch die Leistungserbringer die technischen Voraussetzungen haben und nutzen können. Die Regelung ist vorerst bis zur Aufhebung der Kontaktbeschränkungen befristet. Wegen fehlender ärztlicher Betreuung und Überwachung in der Häuslichkeit sind Herz-/Kinderherzgruppen hiervon ausgeschlossen.
  • Anschlussrehabilitation

    Der GKV-Spitzenverband empfiehlt, in Abstimmung mit den Verbänden der Krankenkassen auf Bundesebene, das Verfahren zur Anschlussrehabilitation gegenwärtig umzustellen: Danach prüfen die Krankenhäuser die Voraussetzungen für die Teilnahme an einer Anschlussrehabilitation und organisieren die Überleitung in diese, ohne zunächst auf die Genehmigung der Leistung durch die zuständige Krankenkasse zu warten.

    Weiterhin unterstützen die Krankenkassen die Sozialdienste der Krankenhäuser bei der Auswahl geeigneter Rehabilitationseinrichtungen oder übernehmen diese Aufgabe.

    Das Direkteinweisungsverfahren durch die Krankenhäuser wurde auf die geriatrische Rehabilitation erweitert. Darüber hinaus gilt die Empfehlung auch für die neurologische Rehabilitation in der Phase C und - sofern aufgrund regionaler Strukturen und Vereinbarungen die erforderlichen Behandlungen auch bereits in der Phase B in Rehabilitationseinrichtungen erbracht werden – für Patienten der Phase B.

    Voraussetzungen für die empfohlenen „Direkteinweisungen“ durch die Krankenhäuser sind:
    • Die Anschluss-Rehabilitation erfolgt in den Indikationen und unter den Voraussetzungen des AHB-Indikationskataloges der Deutschen Rentenversicherung (Stand 12/2017).
    • Den Krankenkassen werden weiterhin Anträge auf Anschlussrehabilitation zugleitet. Die Krankenkassen werden diese Anträge formal genehmigen, damit die üblichen administrativen Verfahren – insbesondere im elektronischen Datenaustausch - mit den Rehabilitationseinrichtungen durchgeführt werden können.

    Diese Regelung ist bis zum 30. April befristet.