Minister-Trio wertet Pflegejob auf

Logo G+G digital

(17.07.19) 30.000 bis 40.000 Stellen können in der Altenpflege laut Gesundheitsminister Jens Spahn schon jetzt nicht besetzt werden. Und die Situation verschärft sich zusehends. Die Beschäftigten klagen über Überlastung und zu wenig Geld. Mit der Konzertierten Aktion Pflege (KAP) hatten sich Spahn und seine Ministerkollegen Dr. Franziska Giffey (Familie) und Hubertus Heil (Arbeit) vor einem Jahr in die Hand versprochen, spürbar etwas für die Pflegekräfte zu verbessern. An der KAP waren rund 50 Verbände und Interessengruppen beteiligt, darunter der AOK-Bundesverband. Mit dem Abschluss der Beratungen geht es laut Spahn nun in die Umsetzung, man wolle nicht nur etwas aufschreiben. "Wir bleiben jetzt auch dran", versprach er.

Der ausführliche Artikel in der aktuellen G+G-digital

Kostenfrei abonnieren: G+G-Digital im Newsletter