Festbeträge für Hilfsmittel

Seit 2005 gelten bundesweit einheitliche Festbeträge für Hilfsmittel. Sie werden nicht für jedes Produkt einzeln festgesetzt, sondern gelten jeweils für eine Festbetragsgruppe mit verschiedenen, in ihrer Funktion jedoch gleichartigen und gleichwertigen Produkten. Derzeit werden sechs solcher Produktgruppen unterschieden: Seh-, Hör- und Inkontinenzhilfen sowie Hilfsmittel zur Kompressionstherapie, Stoma-Artikel und Einlagen.

In das Hilfsmittelverzeichnis der Krankenkassen werden nur Produkte aufgenommen, die hohe medizinisch-technische Qualitätsstandards erfüllen oder darüber liegen. Die Festbetragserhöhung ist an die Erfüllung neuer technischer Mindeststandards gekoppelt. Bei der Ermittlung des Festbetrages wird der höchste Preis des unteren Preisdrittels zugrunde gelegt.

Festbeträge für die Produktgruppen

Festbeträgen für Einlagen
Gültig bis 31.03.2020

Festbeträgen für Einlagen
Gültig ab 01.04.2020

Festbeträge für Hörhilfen
Gültig ab 01.01.2007

Festbetragsgruppensystem und Festbeträge für Hörhilfen
Gültig ab 01.11.2013

Festbeträge für Hörhilfen für an Taubheit grenzende Versicherte
Gültig ab 01.03.2012

Festbeträge für Inkontinenzhilfen
Gültig ab 01.01.2007, in der vom GKV-Spitzenverband mit Wirkung zum 1. Januar 2018 beschlossenen Fassung. Festbeträge für aufsaugende Inkontinenzartikel wurden aufgehoben.

Festbeträge für Hilfsmittel zur Kompressionstherapie
Gültig bis 31.03.2020

Festbeträge für Hilfsmittel zur Kompressionstherapie
Gültig ab 01.04.2020

Abrechnungsrelevante Zusatzinformationen zu den Festbeträgen für Hilfsmittel zur Kompressionstherapie
Stand: 01.03.2012

Festbeträge für Sehhilfen
Gültig ab 01.03.2008