Qualitätssicherung

Im Rahmen der DMP ist eine Qualitätssicherung sowohl für Versicherte als auch für Ärzte vorgesehen.

Hierzu sind zwischen den Vertragspartnern nachvollziehbare und relevante Ziele für folgende Bereiche zu vereinbaren und zu dokumentieren:

  • Behandlung nach evidenzbasierten Leitlinien, einschließlich der Therapieempfehlungen
  • Einhaltung einer qualitätsgesicherten und wirtschaftlichen Arzneimitteltherapie
  • Einhaltung der Kooperationsregeln der Versorgungssektoren
  • Einhaltung der in den Verträgen vereinbarten Anforderungen an die Strukturqualität
  • Vollständigkeit, Qualität und Verfügbarkeit der Dokumentation
  • aktive Teilnahme der Versicherten

Qualitätsbericht für das DMP Asthma/COPD

Berichtszeitraum 01.07.2017 bis 31.12.2017 (Asthma)

Berichtszeitraum 01.01.16 bis 30.06.16 (Asthma)

Berichtszeitraum vom 01.07.2017 bis 31.12.2017 (COPD)

Berichtszeitraum 01.01.16 bis 30.06.16 (COPD)

Berichtszeitraum 01.07.15 bis 31.12.15 (Asthma)

Berichtszeitraum 01.07.15 bis 31.12.15 (COPD)

Berichtszeitraum 01.10.14 bis 30.06.15 (Asthma)

Qualitätsbericht 1. Halbjahr 2014

Qualitätsbericht 2. Halbjahr 2013

Qualitätsbericht 1. Halbjahr 2013

Qualitätsbericht 2. Halbjahr 2012

Qualitätsbericht 1. Halbjahr 2012

Qualitätsbericht 2. Halbjahr 2011

Qualitätsbericht 1. Halbjahr 2011

Qualitätsbericht 2. Halbjahr 2010

Qualitätsbericht 1. Halbjahr 2010 (Asthma bronchiale)

Qualitätsbericht 1. Halbjahr 2010 (COPD)

Qualitätsbericht 2. Halbjahr 2009

Qualitätsbericht 1. Halbjahr 2009

Qualitätsbericht 2. Halbjahr 2008

Qualitätsbericht 1. Halbjahr 2008

Qualitätsbericht 2. Halbjahr 2007

Versichertenbezogener Qualitätsbericht (diagnoseübergreifend)

Berichtszeitraum bis 01.01.2017 bis 31.12.2017

Berichtszeitraum bis 31.12.12

Berichtszeitraum bis 31.12.11

Feedback-Berichte

Im Rahmen der DMP sind Feedbackberichte für die beteiligten Ärzte als Maßname zur Qualitätssicherung vorgesehen. In diesen Feedbackberichten werden den koordinierenden Ärzten individuell und vertraulich die Ergebnisse der Dokumentation im Vergleich zu den anderen Ärzten der Region zurückgespiegelt. Die Berichte sollen helfen, die Struktur-, Ergebnis- und Prozessqualität der Behandlung zu überprüfen und sie mit anderen Praxen der KV-Region zu vergleichen. In der Praxis haben sich die Feedbackberichte als gute Grundlage für die innerärztliche Diskussion - zum Beispiel in Qualitätszirkeln - erwiesen. Die Ärzte bekommen mit den Berichten ein Instrument an die Hand, das es ihnen ermöglichen soll, die Qualität ihrer Behandlung systematisch zu verbessern.