Änderungen bei der Verordnung einer Krankenbeförderung

(16.01.19) Pflegebedürftige mit Pflegegrad 3, 4 oder 5 brauchen ab dem Jahr 2019 für die ärztlich verordneten Krankenfahrten mit Taxi oder Mietwagen nicht mehr ihrer Krankenkasse zur Genehmigung vorlegen. Ziel ist es, die Krankenbeförderung pflegebedürftiger und schwerbehinderter Patienten (Merkzeichen "aG", "Bl" oder "H") zur ambulanten Behandlung und zurück nach Hause beziehungsweise ins Heim zu erleichtern. Die Änderung geht auf das Pflegepersonal-Stärkungs-Gesetz zurück.

Die Verordnung für die Krankenbeförderung erfolgt über ein Formular (Muster 4). Das wird zum 1. April 2019 entsprechend geändert. Die Änderung ist nötig geworden, um Anpassungen in der Krankentransport-Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses und gesetzliche Änderungen abzubilden. So wird das neu gestaltete Formular Bezug auf die Pflegegrade nehmen und nicht mehr auf die alten Pflegestufen. Im Zuge dessen werden der Aufbau und das Format angepasst.

Die AOK hat ein Online-Lernprogramm entwickelt, mit denen sich Ärzte und ihre Praxisteams über den Verordnung von Krankenfahrten (Muster 4) informieren können und ihr Wissen anhand konkreter Fallbeispiele testen. Wer alle Fragen richtig beantwortet, kann sich ein Zertifikat ausdrucken. Aber auch, wer sich nur informieren will, wird fündig.

Weitere Informationen: