Zulassung für das Bundesland Bremen

Beantragung eines Institutionskennzeichens

Informationen zum Institutionskennzeichen

Zulassungsvoraussetzungen

Nur zugelassene Anbieter dürfen Heilmittel-Leistungen wie physikalische Therapie, Sprachtherapie, Ergotherapie oder podologische Therapie zur Lasten der gesetzlichen Krankenversicherung erbringen. Um Leistungen für gesetzlich Versicherte anzubieten, müssen Heilmittelanbieter bestimmte Voraussetzungen erfüllen. Diese sind im § 124 SGB V geregelt. Danach sind solche Anbieter zuzulassen, die

  • für die Leistungserbringung erforderliche Ausbildung und eine entsprechende zur Führung der Berufsbezeichnung berechtigende Erlaubnis besitzen
  • über eine Praxisausstattung verfügen, die eine zweckmäßige und wirtschaftliche Leistungserbringung gewährleistet
  • für die Versorgung der Versicherten geltenden Vereinbarungen anerkennen.

Zulassung durch Arbeitsgemeinschaften auf regionaler Ebene

Ab dem 1. September 2019 erfolgt das Zulassungsverfahren einheitlich und kassenartenübergreifend durch Arbeitsgemeinschaften (ARGE) der Kranken- und Ersatzkassen auf regionaler Ebene. Die Änderung geht auf das Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG) zurück.

Die Zulassung kann widerrufen werden, wenn der Leistungserbringer die gesetzlichen Voraussetzungen nicht mehr erfüllt.

Zuständig für die Postleitzahlen: 27568 – 28213

ARGE Heilmittelzulassung Bremen
c/o AOK Bremen/Bremerhaven
Columbusstr.1
27570 Bremerhaven

Telefon (0471) 1 6 614
Telefax (0471) 16  91 113
E-Mail: Sven.Suhr@hb.aok.de
Hompage der ARGE

Zuständig für die Postleitzahlen: 28215 – 28779

ARGE Heilmittelzulassung Bremen
c/o Verband der Ersatzkassen e. V. (vdek)
Landesvertretung Niedersachsen
Schillerstraße 32
30159 Hannover

Telefon (0511)  3 03 97 - 59
Telefax (0511)  3 03 97 - 98
E-Mail: bremen@zulassung-heilmittel.de
Hompage der ARGE

Zulassungsempfehlungen vom GKV-Spitzenverband

Der GKV-Spitzenverband gibt bundesweite Zulassungsempfehlungen (§ 124 Abs. 4 SGB V) mit dem Ziel ab, eine einheitliche Anwendung der Zulassungsbedingungen sicherzustellen und eine qualitätsgesicherte, dem allgemeinen Stand der medizinische Erkenntnisse entsprechende Versorgung mit Heilmitteln zu gewährleisten. Die Empfehlungen enthalten die Zulassungsvoraussetzungen für folgende Heilberufe:

  • Massagepraxen/medizinischen Badebetrieben
  • Physiotherapeuten/Krankengymnasten
  • Stimm-, Sprech- und Sprachtherapie
  • Ergotherapie (Beschäftigungs- und Arbeitstherapie)
  • podologische Therapie.

Zu den Zulassungsvoraussetzungen zählen jeweils die Ausbildung sowie die Praxisausstattung.

Zulassungsempfehlungen GKV-Spitzenverband
anzuwenden ab dem 01.12.18

Die nachfolgend genannten Hochschulen haben gegenüber dem GKV-Spitzenverband die Erfüllung der Anforderungen gemäß den Empfehlungen für die aufgeführten Störungsbilder/Indikationen nachgewiesen.

Anlage 3: Bewertete Studiengänge
Stand: Juli 2018