Hausgemeinschaften

Eine Hausgemeinschaft ist eine räumliche und organisatorische Einheit, in der bis zu 15 ältere und pflegebedürftige Menschen leben.

Alle Pflege- und Betreuungsleistungen sowie alle hauswirtschaftlichen Leistungen, die nicht von den Bewohnern selbst, den Angehörigen und/oder Freunden geleistet werden können, werden über die Präsenzkräfte im Zusammenhang mit den Tagesaktivitäten oder/und über den hauseigenen pflegerischen Dienst erbracht oder organisiert.

Hausgemeinschaften werden, anders als die Wohngemeinschaften, als zugelassene und pflegesatzfinanzierte vollstationäre Einrichtung betrieben. Als Heime unterliegen sie unter anderem dem Heimgesetz.

Leitfaden
Leitfaden zum Thema Hausgemeinschaft zur Vorlage in der Landespflegesatzkommission, Stand: 06.06.2003

Anlage 1
Übersicht über Angebotstypen und Angebotskriterien in der pflegerischen Versorgung
Beschreibung der Hausgemeinschaften im Verhältnis zu Betreutem Wohnen, ambulanten und stationären Pflegeeinrichtungen

Anlage 2
Personalfragen und -kalkulation:
Die geprüfte Fachhauswirtschafterin/der geprüfte Fachhauswirtschafter

 

Fragen zur Zulassung von Pflegeeinrichtungen mit speziellen Versorgungskonzept Hausgemeinschaft beantworten Ihnen gerne Ihre Ansprechpartner aus dem Bereich Vertrag.