Archiv

  • Krankenhaus-Report 2017: Schärfere Mindestmengenregelungen für mehr Qualität

    Je häufiger ein Eingriff erfolgt, desto besser sind die Behandlungsergebnisse für den Patienten. Das belegen wissenschaftliche Untersuchungen immer wieder. Neue Analysen dazu enthält auch der aktuelle Krankenhaus-Report 2017, den das Wissenschaftliche Institut der AOK (WIdO) und der AOK-Bundesverband vorstellen. Die AOK setzt sich seit langem dafür ein, die Mindestmengenregelungen in der stationären Versorgung auszuweiten. Sie geben vor, wie oft eine bestimmte Behandlung in einer Klinik durchgeführt werden muss.

    Weitere Informationen
  • Krankenhaus-Report 2016: Einheitliche Spielregeln bei ambulanten Leistungen für Ärzte und Kliniken

    Deutsche Krankenhäuser behandeln immer häufiger Patienten ambulant. In den vergangenen drei Jahrzehnten sind rund 20 verschiedene Versorgungsformen entstanden: von Hochschul- und Notfallambulanzen über ambulantes Operieren im Krankenhaus bis hin zur ambulanten spezialfachärztlichen Versorgung. Allerdings stecke hinter dieser Vielfalt kein rationales Ordnungsprinzip, kritisiert Professor Jürgen Wasem, Mitherausgeber des gerade erschienenen Krankenhaus-Reports des Wissenschaftlichen Instituts der AOK.

    Weitere Informationen
  • Krankenhaus-Report 2015: Strukturwandel der Kliniklandschaft an der Qualität ausrichten

    Als das "wichtigste gesundheitspolitische Vorhaben dieser Legislaturperiode" bezeichnet der Mitherausgeber des Krankenhaus-Reports 2015, Prof. Dr. Jürgen Wasem, den "qualitätsorientierten Umbau" der Krankenhauslandschaft. "Es ist gut, dass die Regierung den Handlungsbedarf endlich erkannt und festgehalten hat", so Wasem bei der Präsentation des Krankenhaus-Reports 2015. In den von der Bund-Länder-AG formulierten Eckpunkten seien zahlreiche Ideen, wie man den Strukturumbau in Angriff nehmen könne. "Was aber fehlt, ist ein schlüssiges Handlungsprogramm, wie man die angedachte Qualitätsoffensive praktisch umsetzen kann"

    Weitere Informationen
  • Krankenhaus-Report 2014: Wege zu mehr Patientensicherheit

    Mit der Routine wächst der Behandlungserfolg. "Wenn eine Klinik einen Eingriff besonders häufig durchführt, sind die Ergebnisse auch besser“, sagte der Mitherausgeber des neuen Krankenhaus-Reports Jürgen Klauber bei der Vorstellung der Studie in Berlin. Laut Studie verursachen Behandlungsfehler in Deutschlands Krankenhäusern jährlich in rund 190.000 Fällen gesundheitliche Schäden bei Patienten. Die Experten riefen unter anderem zu mehr Spezialisierung auf.

    Weitere Informationen
  • Krankenhaus-Report 2013: Mengendynamik: mehr Menge, mehr Nutzen?

    In Deutschland kommen immer mehr Menschen unter das Skalpell. So hat sich die Zahl der Wirbelsäulenoperationen zwischen 2005 und 2010 mehr als verdoppelt, wie aus dem aktuellen Krankenhaus-Report 2013 hervorgeht. Die Zahl der stationären Behandlungen insgesamt ist demnach seit 2005 um 11,8 Prozent je Einwohner gestiegen.

    Weitere Informationen
  • Krankenhaus-Report 2012: Regionalität

    Je nach Region variiert die Zahl der Gebärmutterentfernungen je 100.000 Frauen im Jahr 2008 zwischen 174 und 448 Eingriffen. Bei Eierstockentfernungen liegen die regionalen Unterschiede noch weiter auseinander. Das belegt der gerade neu erschienene Krankenhaus-Reports 2012, der dieses Jahr die Krankenhauslandschaft mit besonderem Blick auf die Regionalität durchleuchtet.

    Weitere Informationen
  • Krankenhaus-Report 2011: Qualität durch Wettbewerb

    Patienten, die nach Gelenkverschleiß ein künstliches Hüftgelenk benötigen, sollten mit Hilfe ihres Arztes bei der Auswahl des geeigneten Krankenhauses ganz besonders auf die Qualität achten. Denn die schlechtesten 92 Kliniken überschreiten die statistisch zu erwartende Anzahl von Komplikationsfällen um mindestens 80 Prozent. Dagegen unterschreiten die besten 92 Kliniken diese Erwartung um 44 Prozent.

    Weitere Informationen
  • Krankenhaus-Report 2010: Krankenhausversorgung in der Krise?

    "Krankenhausversorgung in der Krise?", so lautet das Schwerpunktthema des Krankenhaus-Reports 2010. Dabei geht es um eine umfassende Analyse der Marktentwicklung seit Einführung des neuen fallpauschalierten Vergütungssystems nach Diagnosis Related Groups (DRGs) im Jahr 2003.

    Weitere Informationen
  • Ältere Ausgaben des Krankenhaus-Reports

    Ältere Ausgaben des Krankenhaus-Reports sind auf den Seiten des Wissenschaftlichen Instituts der AOK (WIdO) zu finden.