Pflegehilfsmittel

Verträge für zum Verbrauch bestimmte Pflegehilfsmittel

Die kassenübergreifenden Verträge zur Versorgung mit zum Vertrauch bestimmten Pflegehilfsmitteln schließt der GKV-Spitzenverband auf Bundesebene ab. Weitere Informationen und Unterlagen gibt es auf den Seiten des GKV-Spitzenverbandes. Dort können Leistungserbringer ihre Verträge auch online ändern oder neuen Verträgen beitreten.

 

Neuregelungen zum Antragsverfahren für zum Verbrauch bestimmte Pflegehilfsmittel ab dem 01.01.2015

Durch das Pflegestärkungsgesetz I wird zum 1. Januar 2015 eine Erhöhung des monatlichen Höchstbetrags für zum Verbrauch bestimmten Pflegehilfsmittel von 31,00 Euro auf 40,00 Euro vorgenommen (§ 40 Abs. 2 SGB XI).

Im Vorgriff auf diese Änderung wurde der "Antrag auf Kostenübernahme" durch den GKV-Spitzenverband als Bestandteil des Vertrages über die Versorgung mit zum Verbrauch bestimmten Pflegehilfsmitteln modifiziert und den Leistungserbringern - mit der Bitte um Verwendung ab 01.01.15 - zur Verfügung gestellt. Der GKV-Spitzenverband weist darauf hin, dass die Angabe zur jeweiligen Artikelanzahl nicht mehr erforderlich ist.

Die Pflegekasse der AOK Bayern macht ausdrücklich darauf aufmerksam, dass bisher erteilte Dauergenehmigungen weiterhin ihre Gültigkeit behalten. Ein Neuantrag ist nicht erforderlich, wenn der bisherige Pauschalbetrag von 31,00 Euro überschritten werden sollte. Zur Abrechnung reicht der Nachweis über die tatsächlich gelieferten zum Verbrauch bestimmten Pflegehilfsmittel mit der Bestätigung des Versicherten entsprechend der Anlage 2 des derzeit gültigen Vertrages völlig aus.

Rundschreiben des GKV-Spitzenverbandes zu den Änderungen ab 01.01.2015 bei der Beantragung bei zum Verbrauch bestimmten Pflegehilfsmitteln

Antrag für die Genehmigung der Versorgung mit zum Verbrauch bestimmten Pflegehilfsmitteln, neu ab 01.01.15

 

Verträge für Hausnotrufgeräte

Die kassenübergreifenden Verträge zur Versorgung mit Hausnotrufsystemen schließt der GKV-Spitzenverband auf Bundesebene ab. Weitere Informationen und Unterlagen gibt es auf den Seiten des GKV-Spitzenverbandes. Dort können Leistungserbringer ihre Verträge auch online ändern oder neuen Verträgen beitreten.