Bundesärztekammer beschließt neue Weiterbildungsordnung

(22.11.18) Die Bundesärztekammer (BÄK) hat den Weg zur vollständigen Neuausrichtung der ärztlichen Weiterbildung freigemacht. Der BÄK-Vorstand hat die dafür notwendige Gesamtnovelle der (Muster-)Weiterbildungsordnung (MWBO) für Ärzte einstimmig beschlossen. Das neue Regelwerk bildet die Grundlage, auf der sich Ärzte in ganz Deutschland künftig zum Facharzt weiterbilden lassen können.

Kompetenzbasiert und flexibel, Inhalte statt Zeiten – das sollen die Kennzeichen der neuen Weiterbildungsordnung sein. Die zu erwerbenden Kenntnisse, Erfahrungen und Fertigkeiten werden künftig aufgeteilt in "Kognitive und Methodenkompetenzen" sowie in "Handlungskompetenzen". Sie werden den folgenden vier Kategorien zugeordnet: Inhalte, die der Weiterzubildende zu beschreiben hat; Inhalte, die der Weiterzubildende systematisch einordnen und erklären soll sowie Fertigkeiten, die der Weiterzubildende unter Anleitung erfüllt, und solche, die der Weiterzubildende selbstverantwortlich durchführt.

MBWO: Grundlage für die rechtlich verbindlichen Weiterbildungsordnungen

Die MWBO ist die Grundlage für die rechtlich verbindlichen Weiterbildungsordnungen der Landesärztekammern. Bereits im Mai dieses Jahres hatte der 121. Deutsche Ärztetag in Erfurt die strukturellen Vorgaben für die neue MWBO einstimmig beschlossen. Im Anschluss berieten Bundesärztekammer und Landesärztekammern die konkrete Ausgestaltung der 51 Facharzt-, 10 Schwerpunkt- und 57 Zusatz-Weiterbildungen. Der BÄK-Vorstand empfahl den Ländern, die jetzt von ihm verabschiedete Gesamt-Novelle in Landesrecht umzusetzen.

Weitere Informationen:

Pressemitteilung der Bundesärztekammer: Bundesärztekammer beschließt neue (Muster-) Weiterbildungsordnung für Ärztinnen und Ärzte in Deutschland