Shared Decision Making: Patienten reden mit

Shared Decision Making: Patienten reden mit

PRO DIALOG aktuell - Ausgabe vom 04.03.2020

(03.04.20) Shared Decision Making (SDM) soll die Therapietreue von Patienten erhöhen. In Bremen wird die gemeinsame Entscheidungsfindung jetzt Teil des Hausarztvertrages. Herzspezialist und Privatdozent Dr. Mark Lüdde hat am Uniklinikum Schleswig-Holstein bereits Erfahrungen mit SDM gesammelt. ...->

Corona: Was ändert sich für Pflegebedürftige und Pflegeeinrichtungen?

Corona: Was ändert sich für Pflegebedürftige und Pflegeeinrichtungen?

(03.04.20) Die aktuelle Corona-Pandemie stellt Pflegeheime und Pflegedienste vor große Herausforderungen. Mit zahlreichen befristeten Maßnahmen wird derzeit versucht, Infektionsketten zu unterbrechen sowie Infektions- und Verdachtsfälle schnell zu erkennen und zu isolieren. Ziel ist, das Virus einzudämmen und eine weitere Verbreitung zu verhindern. Dabei soll die Versorgung in dieser außerordentlichen Situation erleichtert und aufrechtgehalten werden. ...->

Knapp 4.000 Medikamente ohne Zuzahlung

Knapp 4.000 Medikamente ohne Zuzahlung

(02.04.20) Für knapp 4.000 Arzneimittel müssen gesetzlich Versicherte zurzeit keine Zuzahlung leisten. Der Beitrag zum rezeptpflichtigen Medikament kann entfallen, wenn der Preis mindestens 30 Prozent unter dem jeweiligen Festbetrag liegt, den die Kassen übernehmen. Die Liste enthält Generika ebenso wie patentgeschützte Wirkstoffe. ...->

U-Untersuchungen: Untersuchungszeiträume ab U6 ausgesetzt

U-Untersuchungen: Untersuchungszeiträume ab U6 ausgesetzt

(02.04.20) Die festen Zeiträume für einige Kinder-Früherkennungsuntersuchungen werden vorübergehend ausgesetzt. Das gilt für die U6, U7, U7a, U8 und U9. Darauf haben sich der GKV-Spitzenverband und die Kassenärztliche Bundesvereinigung geeinigt. Nicht betroffen von der Änderung sind die frühen U-Untersuchungen (U2 bis U5). Hier scheint ein Verschieben medizinisch nicht sinnvoll, da diese ein relativ enges Zeitfenster von wenigen Tagen und Wochen haben. ...->

Neue AOK-Rabattverträge in Kraft getreten

Neue AOK-Rabattverträge in Kraft getreten

Logo Rabattverträge XXII

(01.04.20) Am 1. April 2020 sind neue AOK-Arzneimittelrabattverträge in Kraft getreten. Die Tranche AOK XXII umfasst insgesamt 111 Wirkstoffe und Wirkstoffkombinationen (114 Fachlose). Die Verträge lösen die ausgelaufene Tranche XIX ab. Des Wei­te­ren haben der GKV-Spitzenverband und der Deutsche Apothekerverband gemeinsam eine Vereinbarung geschlossen, um die Arzneimittelversorgung auch während der Corona-Krise sicherzustellen. Danach gelten seit dem 31. März befristete Möglichkeiten zur Abweichung von den Vorgaben des Rahmenvertrags. ...->

Empfehlungen zur Sicherung der Hilfsmittelversorgung überarbeitet

Empfehlungen zur Sicherung der Hilfsmittelversorgung überarbeitet

(31.03.20) Die Gesundheitsversorgung der Versicherten der AOK Bayern ist sichergestellt. Der Coronavirus bedingt besondere Maßnahmen und von der Norm der bisher bekannten Versorgungs- und Abrechnungswege abweichende Regelungen bei der Abgabe erforderlicher Hilfsmittel. Die AOK Bayern wird keine bürokratischen Hürden zu Lasten der Versorgung mit notwendigen Hilfsmitteln aufbauen, pragmatische Lösungen zur Sicherstellung der Versorgung nach "Treu und Glauben" finden und von den Verträgen abweichende Versorgungsschritte nicht sanktionieren. Die AOK Bayern vertraut darauf, dass ihre Vertragspartner seriös mit der gemeinsam zu bewältigen Krise umgehen. ...->

Coronavirus: Empfehlungen für den Heilmittelbereich aktualisiert

Coronavirus: Empfehlungen für den Heilmittelbereich aktualisiert

(31.03.20) Die Empfehlungen für den Heilmittelbereich aufgrund des Ausbruchs von SARS-CoV-2 (Corona) wurden weiterentwickelt. Im Bereich der Videobehandlung erfolgte eine Erweiterung. Diese ist nun auch für die Ernährungstherapie und bei der Schlucktherapie für SCZ (Störung des oralen Schluckaktes) durchführbar. Explizit stellen die Empfehlungen klar, dass die telefonische Beratung weiterhin nur bei der Ernährungstherapie möglich ist. ...->

Medizinische Rehabilitation: Verordnungsformular angepasst

Medizinische Rehabilitation: Verordnungsformular angepasst

(31.03.20) Ab dem 1. April gibt es ein überarbeitetes Formular für die Verordnung einer medizinischen Rehabilitation (Formular 61). Diese Änderung wurde mit dem Pflegepersonalstärkungsgesetz (PpSG) beschlossen. Hintergrund ist, dass pflegende Angehörige einen gesetzlichen Anspruch auf eine stationäre Rehabilitation haben, auch wenn es ambulante Möglichkeiten gibt. ...->

Ausnahme-Regelungen für die Arbeit von Hebammen angepasst

Ausnahme-Regelungen für die Arbeit von Hebammen angepasst

(30.03.20) Die bereits beschlossen Vereinbarung über alternative Möglichkeiten zur Leistungserbringung von freiberuflich tätigen Hebammen wurde jetzt mit einer Änderungsvereinbarung angepasst. Die Vereinbarung regelt, dass bis Mitte Juni 2020 Hebammen verstärkt auf Beratung oder Kursteilnahme per Videotelefonie zurückgreifen können. ...->

ICD: Schlüsselnummer zu Verdacht auf COVID-19

ICD: Schlüsselnummer zu Verdacht auf COVID-19

(30.03.20) Die World Health Organisation hat zusätzlich zur Schlüsselnummer für die Coronavirus-Krankheit einen Kode für Verdachtsfälle veröffentlicht. Entsprechende Erkrankungen werden mit der Schlüsselnummer U07.2 kodiert. Der Kode U07.1 wurde angepasst. ...->

Mammografie-Screening wird ausgesetzt

Mammografie-Screening wird ausgesetzt

(27.03.20) Das bundesweite Programm zur Früherkennung von Brustkrebs (Mammographie-Screening) wird bis auf Weiteres ausgesetzt. Das hat die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) mitgeteilt. Demnach will der Gemeinsame Bundesausschuss in Abstimmung mit dem Bundesgesundheitsministerium die Untersuchungen stoppen, um eine weitere Verbreitung von Coronavirus-Infektionen zu verhindern. ...->

Psychotherapie: Erstkontakt und Probatorik per Videosprechstunde möglich

Psychotherapie: Erstkontakt und Probatorik per Videosprechstunde möglich

(26.03.20) Psychotherapeuten können jetzt auch den Erstkontakt mit neuen Patienten und die sogenannten probatorischen Sitzungen per Videosprechstunde durchführen. Das haben der GKV-Spitzenverband und die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) vereinbart. Die Regelung gilt zunächst bis zum 30. Juni 2020. ...->

Telefonische Krankschreibung: AU-Frist verlängert

Telefonische Krankschreibung: AU-Frist verlängert

(24.03.20) Patienten mit leichten Atemwegserkrankungen können sich nun bis zu zwei Wochen telefonisch von ihrem Arzt krankschreiben lassen. Das gilt neuerdings auch für Patienten unter Infektionsverdacht. Die neue Regelung gilt bis zum 23. Juni 2020. ...->

Neue Ausgabe von "info praxisteam" ist da

Neue Ausgabe von "info praxisteam" ist da

info praxisteam Ausgabe 1/20

(23.03.20) Schutzimpfungen spielen in jeder Hausarztpraxis eine wichtige Rolle. Und eine wichtige Rolle beim kompletten Impfmanagement können MFA übernehmen, wenn sie die Fortbildung zur Fachkraft für Impfmanagement erfolgreich abschließen. Weitere Themen in der aktuellen Ausgabe: Verhaltensänderungen als Behandlungsoption für das metabolische Syndrom, die hausärztliche Versorgung mit TeleDocPLUS und die Frage: Gibt es Boreout? ...->

STIKO gibt Handlungshinweise für Impfung gegen Pneumokokken heraus

STIKO gibt Handlungshinweise für Impfung gegen Pneumokokken heraus

(23.03.20) Die Impfung mit den Pneumokokken-Impfstoffen Pneumovax® 23 und Prevenar® 13 soll besonders anfälligen Patientengruppen vorbehalten sein. Das ist in aktuellen Handlungshinweisen der Ständigen Impfkommission (STIKO) vorgesehen. Hintergrund ist, dass die beide Impfstoffe nur eingeschränkt lieferbar sind, da zurzeit eine größere Nachfrage wegen des Coronavirus besteht. ...->