Förderung von regionalen Netzwerken nach §45c Abs.9 SGB XI in Baden-Württemberg

Das Zweite Pflegestärkungsgesetz stärkt die regionale Zusammenarbeit in der Versorgung pflegebedürftiger Menschen vor Ort. Aus Mitteln der sozialen Pflegeversicherung und der privaten Pflegeversicherung können nach § 45c Abs. 9 SGB XI selbstorganisierte, regionale Netzwerke gefördert werden, welche der strukturierten Zusammenarbeit von Akteuren dienen, die an der Versorgung und Unterstützung von Pflegebedürftigen und deren Angehörigen sowie vergleichbar nahestehenden Pflegepersonen beteiligt sind und die sich im Rahmen einer freiwilligen Vereinbarung vernetzen.

Der Versorgungs- und Unterstützungsbedarf sowohl von Pflegebedürftigen als auch deren Angehörigen sowie vergleichbar nahestehenden Pflegepersonen soll durch die strukturierte Zusammenarbeit von regionalen Akteuren besser gedeckt werden. Dabei muss die Arbeit des Netzwerkes allen Pflegebedürftigen und deren Angehörigen zugänglich sein.

Für die Förderung der strukturierten regionalen Zusammenarbeit steht jedem Kreis bzw. jeder kreisfreien Stadt ein maximaler Förderbetrag von 20.000 Euro je Kalenderjahr zur Verfügung.

Im Folgenden finden Sie das Förderkonzept sowie die weiteren Unterlagen für das Antragsverfahren zur Netzwerkförderung:

Regionale Netzwerke nach § 45c Abs. 9 SGB XI in Baden-Württemberg
Informationen zum Förderverfahren 2019 für Netzwerke

Anlage 1 - Antrag

Anlage 2 - Mindestinhalte Kooperationsvereinabrung

Anlage 3 - Stellungnahme Kreis

Anlage 4 - Verwendungsnachweis

Anlage 5 - Empfehlungen des GKV-Spitzenverbandes und des Verbandes der Privaten Krankenversicherung e. V.