Der elektronische Kostenvoranschlag (eKVA)

Der Kostenvoranschlag, wie er seit Jahrzehnten in den Gesundheitshandwerken bekannt ist, wird nicht mehr in Papierform per Post oder Fax an die Krankenkasse versendet, sondern elektronisch übermittelt.

Das elektronische Verfahren hat zum Ziel, die in der Branchensoftware des Leistungserbringers erfassten Daten zum Kostenvoranschlag mittels eines gesicherten Verfahrens über einen zertifizierten Dienstleister maschinell an die Online-Geschäftsstelle der AOK Systems zu senden. Von dort werden die Daten gezielt an die richtige Stelle bei der AOK Baden-Württemberg weitergeleitet. Die AOK Baden-Württemberg führt die Leistungsentscheidung durch. Diese wird über die Online-Geschäftsstelle der AOK Systems elektronisch an den zertifizierten Dienstleister übermittelt. Der zertifizierte Dienstleister leitet diese dann an den Leistungserbringer weiter.

Aus dem elektronischen Verfahren ergeben sich folgende Vorteile für die Leistungserbringer:

  • schnelle Übermittlung des Kostenvoranschlags
  • Einsparung von Porto und Verwaltungskosten
  • sichere und nachvollziehbare Übermittlung von Kostenvoranschlägen
  • automatische Zuordnung des Kostenvoranschlags an den zuständigen Mitarbeiter bei der Krankenkasse
  • insgesamt verkürzte Bearbeitungsdauer


Voraussetzungen für die Teilnahme am Verfahren