Coronavirus: Einmalige Ausgleichszahlung beantragen

(20.05.20) Ab dem 20. Mai 2020 können Heilmittelerbringern die einmalige Ausgleichszahlung für die Ausfälle der Einnahmen beantragen. Dieser Antrag ist bei der zuständigen Arbeitsgemeinschaft (ARGE) zu stellen. Mit der Zahlung erhalten beispielsweise Physiotherapeuten, Logopäden oder Ergotherapeuten eine finanzielle Unterstützung für Einnahmeausfälle, die ihnen aufgrund eines Behandlungsrückgangs infolge der Covid-19-Epidemie entstanden sind.

Antrag auf Gewährung der Ausgleichszahlung

Die Anträge für die einmalige Ausgleichszahlung können ausschließlich vom 20. Mai bis 30. Juni 2020 bei der zuständigen ARGE gestellt werden.

Zugelassene Leistungserbringer in den Regierungsbezirken Freiburg und Tübingen können ihre Anträge direkt an das folgende Postfach übermitteln: rettungsschirmheilmittel@bw.aok.de

Eine gesamte Übersicht der Kontaktdaten steht auf Homepage der ARGE.

Informationen zum Antrag und Antragsstellung im Überblick:

  1. Der Antrag auf die Auszahlung der Ausgleichszahlungen kann frühestens ab 20. Mai und bis zum 30. Juni 2020 gestellt werden.
  2. Der Antrag ist grundsätzlich in elektronischer Form zu stellen.
  3. Der verbindliche Antrag steht auf der Homepage der zuständigen ARGE. Anderweitige oder formlose Anträge können nicht bearbeitet werden.
  4. Die Berechnung der Ausgleichszahlung erfolgt nach der Rechtsverordnung und den Durchführungsbestimmungen des GKV-Spitzenverbandes vom 15. Mai 2020.
  5. Der Betrag der Ausgleichszahlung wird ausschließlich auf die bei der Arbeitsgemeinschaft Institutionskennzeichen (ARGE-IK) hinterlegte Bankverbindung überwiesen.
  6. Von telefonischen und schriftlichen Anfragen bei der jeweiligen ARGE oder Krankenkassen sollte Abstand genommen werden. Eine Übersicht der häufigsten Fragen und dazugehörigen Antworten stehen im beigefügten FAQ-Katalog.

Antrag auf Ausgleichszahlung
nach § 2 der Covid-19-Versorgungsstrukturen-Schutzverordnung für Heilmittelerbringer

Bitte vergewissern Sie sich vor dem Versand per Email, dass Ihre Angaben im pdf-Dokument gespeichert sind.

Fragen und Antworten zum Corona-Rettungsschirm für Heilmittelerbringer
Kassenübergreifende FAQ vom 15.05.20

Höhe der Ausgleichszahlung

Die Ausgleichszahlung richtet sich danach, wann der Leistungserbringer die Zulassung erhalten hat.

Die Zahlung beträgt für einen Leistungserbringer:

Zulassung im ZeitraumHöhe der Zahlung und Bemessungsgrundlage
bis zum 30. September 201940 Prozent der Vergütung, die der Leistungserbringer im vierten Quartal 2019 für Heilmittel im Sinne des § 32 Absatz 1 des SGB V gegenüber den Krankenkassen abgerechnet hat
vom 1. Oktober 2019 bis zum 31. Dezember 201940 Prozent der Vergütung, die der Leistungserbringer im vierten Quartal 2019 für Heilmittel im Sinne des § 32 Absatz 1 des SGB V gegenüber den Krankenkassen abgerechnet hat, einschließlich der von den Versicherten geleisteten Zuzahlung, mindestens 4.500 Euro
vom 1. Januar 2020 bis zum 30. April 20204.500 Euro
vom 1. Mai 2020 bis zum 31. Mai 2020 3.000 Euro
vom 1. Juni 2020 bis zum 30. Juni 20201.500 Euro

Die Ausgleichszahlungen werden aus Mitteln der Liquiditätsreserve des Gesundheitsfonds finanziert. Dabei wird davon ausgegangen, dass Heilmittelerbringer auch andere Unterstützungsmaßnahmen wie die Soforthilfe für Solo-Selbstständige und Kleinstunternehmen sowie das Kurzarbeitergeld in Anspruch nehmen.

Pauschaler Ausgleich für Hygienemaßnahmen

Zudem können Heilmittelerbringer im Zeitraum vom 5. Mai bis 30. September 2020 einen pauschalen Ausgleich für die notwendigen Hygieneartikel (Mundschutz etc.) bei der Abrechnung der Verordnungen in Höhe von 1,50 Euro je Verordnung abrechnen.

Mehr Informationen dazu auf der Seite Coronavirus: Ausnahme-Regelungen für die Versorgung mit Heilmitteln

 

Durchführungsbestimmung des GKV-Spitzenverbandes zum Corona-Rettungsschirm für Heilmittelerbringer
Stand: 15.05.20

Covid-19-Versorgungsstrukturen-Schutzverordnung
Stand: 30.04.20

Zeitstrahl zur COVID-19-Versorgungsstrukturen-Schutzverordnung Heilmittelversorgung
Vorbereitungs- und Durchführungsphase