Was ist QISA?

Qualität in der Arztpraxis messbar machen – das ist das Ziel von QISA, dem bundesweit ersten System von Qualitätsindikatoren für die ambulante Versorgung. QISA hilft Ärzten in der Einzelpraxis, auf der Ebene eines Arztnetzes oder in anderen Versorgungsmodellen, die Qualität ihrer medizinischen Arbeit zu messen, zu bewerten und weiterzuentwickeln. Dafür stellt QISA über 130 sorgfältig begründete Qualitätsindikatoren zur Verfügung. Sie ermöglichen die Bewertung der ambulanten Versorgung in ihrer ganzen Breite. Damit schafft QISA Qualitätstransparenz – ein Ziel, das heute im Mittelpunkt der Qualitätsentwicklung im Gesundheitswesen steht.

 

Wer steht hinter QISA?

QISA ist das Produkt einer langjährigen Zusammenarbeit zwischen AOK-Bundesverband und dem Göttinger Institut für angewandte Qualitätsförderung und Forschung im Gesundheitswesen (AQUA). Herausgeber sind Prof. Dr. med. Joachim Szecsenyi, Leiter des AQUA-Instituts und ärztlicher Direktor der Abteilung Allgemeinmedizin und Versorgungsforschung des Universitätsklinikums Heidelberg, Björn Broge, Geschäftsführer des AQUA-Instituts, und Johannes Stock, bis 2008 Projektleiter beim AOK-Bundesverband und Experte für Arztnetze und Hausarztmodelle. Das Autorenteam setzt sich zusammen aus Ärzten und Pharmazeuten des AQUA-Instituts und des Universitätsklinikums Heidelberg, unterstützt durch Beiträge zahlreicher deutscher und internationaler Experten.

 

An wen richtet sich QISA?

Zielgruppe von QISA sind in der Praxis tätige Ärztinnen und Ärzte. Unter ihnen spricht das Qualitätsindikatorensystem mit seinen 15 Bänden insgesamt eher die hausärztlich Tätigen an. Einzelne Bände richten sich aber auch an die fachärztlich Tätigen. Interessant ist der Einsatz von QISA speziell für ärztliche Kooperationen wie Qualitätszirkel, Arztnetze, Medizinische Versorgungszentren oder Hausarztverträge. QISA eignet sich insbesondere für die gemeinsame interne Arbeit mit Indikatoren, wenn Ärztinnen und Ärzte das Ziel verfolgen, die Qualität der eigenen Versorgung transparent zu machen und anhand der gewonnenen Erkenntnisse weiterzuentwickeln.
Wer schließlich gute Erfahrungen mit Qualitätsindikatoren gesammelt hat, kann offener über weiter reichende Formen der Indikatorennutzung nachdenken, etwa externes Benchmarking oder die Ermittlung qualitätsbezogener Vergütungsanteile (sogenanntes "pay for performance"). QISA will deshalb in erster Linie den Einstieg in das Arbeiten mit Qualitätsindikatoren erleichtern. Und QISA möchte die Neugier der Beteiligten auf das bislang weithin unbekannte Terrain der ambulanten Versorgungsqualität lenken, indem dieses systematisch mit Qualitätsindikatoren ausgeleuchtet wird.

 

Wie ist QISA aufgebaut?

QISA Ordner und Bilder

QISA ist als Handbuch mit einem flexiblen und erweiterbaren Bestand an Einzelbänden konzipiert.

Thematisch sortiert nach wichtigen Versorgungsbereichen und häufigen Krankheiten, werden die QISA-Bände in drei Tranchen veröffentlicht. Ein Sammelordner sorgt für den übersichtlichen Zusammenhalt der Einzelbände.