AOK-Pflegenavigator verbessert und erweitert

Pflegenavigator - Bild

(03.04.19) Der Pflegenavigator der AOK unter bietet nach einer Überarbeitung jetzt eine integrierte Suche nach geeigneten Pflegeheimen, Pflegediensten und unterstützenden Hilfsangeboten für pflegende Angehörige. Zudem ist das neu gestaltete Suchportal nun auch auf mobilen Endgeräten optimal nutzbar. Aktuell sind in der Datenbank mehr als 16.000 Pflegeheime, 15.000 Pflegedienste und etwa 6.400 unterstützende Angebote abrufbar.

"Durch die Neugestaltung können mobile Nutzer, deren Anteil zuletzt auf knapp 30 Prozent gestiegen ist, jetzt besser auf die Suche zugreifen", sagt Nadine-Michèle Szepan, Leiterin der Abteilung Pflege im AOK-Bundesverband. "Die Zusammenführung der verschiedenen Suchbereiche macht das Angebot zudem deutlich übersichtlicher und einfacher nutzbar." Mit dem Relaunch des Portals habe die AOK ihren Navigator auch fit gemacht für die anstehende Reform der Pflegequalitäts-Darstellung: "Die neuen Bewertungen zur Qualität der Pflegeheime werden in unserem Portal ab November 2019 Schritt für Schritt für alle Einrichtungen bundesweit veröffentlicht", so Szepan.

Pflegenavigator gefragtes Suchportal

Das Suchportal der AOK verzeichnete allein im vergangenen Jahr mehr als 2,8 Millionen Besuche. Es ermöglicht eine gezielte Suche nach einer passenden Pflegeeinrichtung in der jeweiligen Region. Die Pflegeheim-Suche lässt sich nach der Art des benötigten Pflegeplatzes und nach bestimmten fachlichen Schwerpunkten wie der Pflege von Demenzkranken oder Beatmungspatienten filtern. Die Pflegeeinrichtungen können ihre Einträge über einen passwortgeschützten Login-Bereich um eigene Informationen ergänzen.

Ein exklusives Angebot des AOK-Pflegenavigators ist der Kostenrechner für Pflegedienste: Mithilfe dieses Tools können die Nutzer die Kosten für die Leistungen eines Pflegedienstes individuell berechnen. Nach Eingabe des Pflegegrades und der notwendigen Leistungen wird der voraussichtliche Eigenanteil für die Versicherten direkt angezeigt. Die Berechnung beruht auf dem Regelwerk der Verträge, die die Pflegekassen mit dem jeweiligen Pflegedienst geschlossen haben.

Zusätzlich bietet der Pflegenavigator Informationen zu unterstützenden Hilfen wie Betreuungsgruppen oder Entlastungsangeboten für pflegende Angehörige. Diese Angebote zur Unterstützung im Alltag werden von den zuständigen Landesbehörden übermittelt; aktuell sind sie für Bayern, Baden-Württemberg, Berlin, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Sachsen, Schleswig-Holstein und Thüringen abrufbar.

Weitere Informationen: