Betriebskostenpauschale für Geburtshäuser steigt

Bild Hebamme

(27.12.18) Ab dem 1. Januar 2019 steigt die Betriebskostenpauschale für Geburtshäuser. Darauf haben sich der GKV-Spitzenverband, der Deutsche Hebammenverband, der Bund freiberuflicher Hebammen sowie das Netzwerk der Geburtshäuser verständigt. Somit haben diese Häuser, die durch Hebammen geführt werden, für die kommenden drei Jahre finanzielle Planungssicherheit, um Schwangere bei ambulanten Geburten zu betreuen.

Die gesetzlichen Krankenkassen bezahlen neben den eigentlichen Hebammenleistungen im Geburtshaus auch die entsprechenden Betriebskosten für die räumliche und sachliche Ausstattung sowie für eine zusätzliche Personalbereitstellung mit einer Pauschale. Diese steigt jetzt von derzeit 707 Euro auf 804 Euro pro Geburt. Das bedeutet eine Steigerung um 13,7 Prozent.

Zum aktuellen Ergänzungsvertrag