Qualitätsberichte

Maßnahmen zur Qualitätssicherung sind ein wesentlicher Bestandteil der strukturierten Behandlungsprogramme. Über diese Maßnahmen und die Ergebnisse der Programme wird die Öffentlichkeit regelmäßig in Qualitätsberichten informiert.

Solche Berichte werden zum einen gemeinsam von den Kassen und Ärzten erstellt und geben in erster Linie Aufschluss über die Behandlungsergebnisse in einer Region (KV-Bezirk). Die für diesen Bericht ausgewerteten Daten betreffen also alle teilnehmenden Patienten unabhängig von der Zugehörigkeit zu einer speziellen Kasse.

In einem anderen Typ von Qualitätsberichten beschreiben die einzelnen Kassen, welche qualitätssichernden Maßnahmen sie in den einzelnen Programmen für ihre teilnehmenden Versicherten durchgeführt haben. Diese Berichte müssen die Krankenkassen dem Bundesversicherungsamt jeweils bis zum 1. Oktober des Folgejahres vorlegen, damit die Zulassung der Programme erhalten bleibt.
Die verschiedenen DMP-Qualitätsberichte zeigen in vielen Bereichen positive Tendenzen in der Versorgung der chronisch kranken Patienten. Inzwischen liegen aus zahlreichen Regionen entsprechende Berichte der Gemeinsamen Einrichtungen (von Ärzten und Krankenkassen) bzw. der Krankenkassen vor.

Sie finden sie auf den Seiten der jeweiligen AOK in der Rubrik "Qualitätssicherung".