Geflüchtete empfinden sich überwiegend als gesund

Logo G+G digital

(30.10.18) Bei einer Befragung des Wissenschaftlichen Instituts der AOK (WIdO) unter Schutzsuchenden in Erstaufnahmeeinrichtungen gaben mehr als 60 Prozent der Schutzsuchenden an, ihr gesundheitlicher Zustand sei gut oder sogar sehr gut. In der Vergleichsgruppe der deutschen Wohnbevölkerung liegt die Zahl allerdings deutlich höher. Die Studie liefert erstmals umfassende Erkenntnisse dazu, wie es Flüchtlingen aus Syrien, Irak und Afghanistan in Deutschland körperlich und psychisch geht - und weist damit den Weg für eine gute Versorgung.

Auf der Flucht erleben Menschen aus Kriegsgebieten oftmals Gewalt und Verfolgung. Bislang gab es dazu für Deutschland keine umfassende Studie, wie sich dies auf die Gesundheit der Betroffenen auswirkt. Das WIdO hat diese Lücke mit der Befragung von 2021 Männern und Frauen aus Irak, Syrien und Afghanistan geschlossen.

Der ausführliche Artikel in der aktuellen Ausgabe der G+G-digital