DMP-Brustkrebsnewsletter "Curaplan aktuell": So bleiben Sie stark

DMP-Brustkrebsnewsletter

(09.04.20) Viele Brustkrebspatientinnen sorgen sich, dass ihre Töchter den Krebs möglicherweise geerbt haben könnten. In den meisten Fällen ist diese Sorge glücklicherweise unbegründet, wie Prof. Dr. Diethelm Wallwiener von der Universitäts-Frauenklinik Tübingen erklärt. Der Experte zeigt auf, in welchen Fällen ein Gentest begründet ist und wo betroffene Familien Unterstützung finden.

Die onkologische Reha soll Brustkrebspatientinnen nach der Erstbehandlung dabei unterstützen, körperliche und psychische Beschwerden zu lindern, damit sie gestärkt in den Alltag zurückkehren können. In dieser Ausgabe erfahren Leserinnen, was sie in der onkologischen Reha erwartet und welche Unterstützung die AOK dazu bietet.

Die Erwartungen einer Patientin an eine Therapie können maßgeblich beeinflussen, wie gut die Behandlung vertragen wird. Hamburger Forscher haben herausgefunden, dass Patientinnen häufiger unter Nebenwirkungen einer Antihormontherapie litten, wenn Sie diese bereits vor Beginn der Behandlung mit Sorge erwarteten. Was Ärzte und Patientinnen tun können, um dem sogenannten Nocebo-Effekt entgegenzuwirken, erklärt Prof. Dr. Yvonne Nestoriuc von der Helmut-Schmidt-Universität Hamburg.

Der Brustkrebsnewsletter "Curaplan aktuell" richtet sich seit 2010 an DMP-Teilnehmerinnen der AOK und dient als Ergänzung für das "AOK Brustbuch" sowie die DMP-Seiten auf www.aok.de. Er erscheint vierteljährlich und behandelt leicht verständlich aktuelle Entwicklungen in der Brustkrebsbehandlung und Nachsorge sowie psychoonkologische Themen. Zudem informiert er über Leistungen und Angebote der AOK Nordost. Autoren oder Interviewpartner sind Ärzte und andere renommierte Experten von Kliniken und medizinischen Institutionen.

Brustkrebsnewsletter "Curaplan aktuell" - Ausgabe 02/2020

Weiterführende Informationen:

AOK-Curaplan Brustkrebs (aok.de)

AOK Brustbuch (aok.de)