Teilnahme der Krankenhäuser

Die Krankenhäuser sind in das Disease-Management-Programm KHK vertraglich eingebunden.
Grundlage der Teilnahme der Krankenhäuser bildet der Rahmenvertrag über eine strukturierte Versorgung von Patienten mit Koronarer Herzkrankheit zwischen den Krankenkassen/-verbänden im Land Brandenburg und der Landeskrankenhausgesellschaft Brandenburg (LKB). Auf der Basis dieses Rahmenvertrages erfolgt die Vertragsgestaltung mit den einzelnen Krankenhäusern. (siehe auch Anlage "Einzelvertrag mit dem Krankenhaus" im Rahmenvertrag).
Voraussetzung für die Teilnahme der Krankenhäuser am DMP KHK ist die Erfüllung der vertraglich festgelegten Anforderungen an die Strukturqualität.

Rahmenvertrag über eine strukturierte Versorgung von Patienten mit Koronarer Herzkrankheit

Die Indikationen zur Einweisung von Patienten mit Koronarer Herzkrankheit in ein Krankenhaus sind in
den Versorgungsinhalten definiert (entsprechend Anlage 5; Nr. 1.7.3 der DMP-Anforderung-Richtlinie "Einweisung in ein Krankenhaus“).

Darüber hinaus ist im Einzelfall eine Einweisung zur stationären Behandlung zu erwägen bei Patienten, bei denen eine invasive Diagnostik und Therapie indiziert ist.

Bei Vorliegen der Indikationen für eine stationäre Behandlung soll die Einweisung – unter Berücksichtigung der individuellen Patienteninteressen und der regionalen Versorgungsstrukturen – in das nächstgelegene, am DMP KHK teilnehmende Krankenhaus im Land Brandenburg erfolgen.

Übersicht der am DMP teilnehmenden Krankenhäuser
Stand Oktober 2019