eDMP: Start der elektronischen Datenübermittlung

Seit April 2006 können Sie Ihre DMP Daten elektronisch an die Datenstelle weiterleiten. Die Krankenkassenverbände im Land Brandenburg haben mit der Kassenärztlichen Vereinigung Brandenburg eine entsprechende Vereinbarung zur "Elektronischen Übertragung von Dokumentationsdaten" geschlossen, in der Teilnahmevoraussetzungen, Anmeldeverfahren und Datentransfer geregelt sind.
Mit dem Gesetz zur Gesundheitsreform sind am 1. April 2007 auch neue Regelungen zu den DMPs in Kraft getreten. Vor diesem Hintergrund können die Dokumentationen seit 2008 nur noch auf elektronischem Wege übermittelt werden.

Voraussetzungen für die Teilnahme an eDMP

Zeigen Sie gegenüber der KV Brandenburg schriftlich an, dass Sie am eDMP teilnehmen und für welche Variante der Datenübermittlung Sie sich entschieden haben. Nutzen Sie dazu das

Formular zur Teilnahme am eDMP.

Vorraussetzung für die Teilnahme am eDMP ist eine von der KBV zertifizierte DMP-Software und Ihre Teilnahme am DMP.

Zertifizierte DMP-Software

Folgender Link führt Sie zur Homepage der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV). Hier finden Sie ein Verzeichnis der zertifizierten DMP-Softwareprogramme („N12: Zulassungsliste Dokumentation/DMP“) mit den dazugehörigen Prüfnummern:

Register der KBV

Sie können beim eDMP zwischen zwei Varianten der Datenübertragung wählen:

Ablauf eDMP
In der Übersicht zum eDMP finden Sie alle wichtigen Punkte zum Ablauf der elektronischen Datenübermittlung.

1. Übertragung per Datenfernübertragung (DFÜ)

Bei der Datenfernübertragung werden die Daten direkt über Ihren PC an die Datenstelle übermittelt. Dazu benötigen Sie folgende Voraussetzungen:
ISDN-Telefonanschluss inklusive Rufnummernübermittlung
PC mit Betriebssystem, Windows 95/98/NT4/ME/2000 oder XP
ISDN-Einsteckkarte für PC oder ISDN-Modem
Browser (Programm zur Anzeige von Internetseiten → Bestandteil des Betriebssystems)
evtl. zusätzliche Hardware für verschlüsselte Übertragung der Abrechnungsdaten

Wir haben für Sie eine kostenlose Hotline zur Übertragung der Daten an die Datenstelle eingerichtet. Dieses Verfahren entspricht dem elektronischen Abrechnungssystem der KV Brandenburg.

2. Übertragung per Datenträger (Diskette oder CD-R)

Bei der Übersendung der Daten per Datenträger (Diskette oder CD-R) können Sie die Dokumentationsdaten auf einen Datenträger speichern und diesen per Post an die Datenstelle schicken.

Versandliste

Sowohl bei der Datenfernübertragung als auch bei dem Versand von Datenträgern erhält der Arzt eine Versandliste von der Datenstelle. Auf dieser sind alle eingegangenen Datensätze mit den notwendigen Angaben aufgeführt. Der Arzt wird gebeten, die Versandliste zu prüfen und auf dem Begleitschreiben die Richtigkeit der aufgeführten Daten zu unterschreiben. Danach sendet der Arzt die Versandliste zurück an die Datenstelle.

Stellt die Datenstelle Fristüberschreitungen, Unplausibilitäten oder Unvollständigkeiten fest, erfolgt - wie bisher auch - ein von der Datenstelle überwachtes Korrekturverfahren.