Genehmigung durch die Krankenkasse

Grundsätzlich sind alle Fahrten zu einer ambulanten Behandlung genehmigungspflichtig. Fahrten mit einem Privat-PKW oder einem öffentlichen Verkehrsmittel (hier ist keine Transportverordnung notwendig) müssen jedoch ebenfalls alle vorgenannten Voraussetzungen erfüllen.

Fahrten zur stationären sowie zur vorstationären Behandlung (5 Tage vor Krankenhausaufenthalt) und nachstationären Behandlung (14 Tage nach Entlassung) sind nicht genehmigungspflichtig.

Die Fahrkosten zu ambulanten Operationen werden dann übernommen, wenn eine an sich gebotene stationäre Behandlung vermieden wird.

Die Verordnung einer Krankenbeförderung ist nur auszustellen, wenn der Versicherte wegen Art und Schwere der Erkrankung nicht zu Fuß gehen, ein öffentliches Verkehrsmittel nicht benutzen kann, die Benutzung eines privaten PKW nicht in Betracht kommt und die Fahrt im Zusammenhang mit einer Leistung der Krankenkasse medizinisch zwingend notwendig ist.

Fahrkosten bei Verlegung mit ITW
Antrag zur Fahrkostenübernahme bei Verlegung mit einem Intensivtransportwagen für Versicherte der AOK PLUS - Die Gesundheitskasse für Sachsen und Thüringen - bitte ausgefüllt an die angegebene Fax-Nummer senden

Fahrkosten bei Verlegung mit RTH/ITH
Antrag zur Fahrkostenübernahme bei Verlegung mit einem Rettungshubschrauber/Intensivtransport-Hubschrauber für Versicherte der AOK PLUS - Die Gesundheitskasse für Sachsen und Thüringen - bitte ausgefüllt an die angegebene Fax-Nummer senden