Aktionstag für mehr Patientensicherheit

Aktionstag für mehr Patientensicherheit

(26.08.15) Wie gelingt es, Hygiene in Arztpraxen. Krankenhäusern und Pflegeheimen zu verbessern? Wie lassen sich Infektionen vermeiden? Um wirkungsvolle Strategien gegen sogenannte unerwünschte Ereignisse bei der medizinischen Behandlung und Pflege geht es beim 1. Internationalen Tag der Patientensicherheit. Das Aktionsbündnis Patientensicherheit hat den Aktionstag gemeinsam mit internationalen Partnern ausgerufen. ...->

Gesundheitsbranche wächst weiter

Gesundheitsbranche wächst weiter

(26.08.15) Immer mehr Menschen arbeiten im Gesundheitswesen. Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes ist die Zahl der dort Beschäftigten 2013 auf insgesamt 5,1 Millionen gestiegen. Das waren 2,1 Prozent mehr als im Vorjahr. Zusätzliche Arbeitsplätze gab es vor allem in den Berufen der Altenpflege, der Gesundheits- und Krankenpflege, der Arzt- und Praxishilfe sowie der nichtärztlichen Therapie und Heilkunde. ...->

Mehr Patienten in Vorsorge- oder Rehaeinrichtungen

Mehr Patienten in Vorsorge- oder Rehaeinrichtungen

(25.08.15) In Deutschlands Vorsorge- oder Rehabilitationseinrichtungen werden immer mehr Menschen behandelt. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) in den Eckdaten der Krankenhausstatistik 2014 mitteilt, ist die Patientenzahl 2014 auf rund 1,97 Millionen gestiegen (2013: 1,96 Millionen). Das waren 18.400 Behandlungsfälle mehr als im Vorjahr (Plus 0,9 Prozent). ...->

Praxisnahe Hilfe: Richtig verordnen

Praxisnahe Hilfe: Richtig verordnen

Screenshot Startseite Praxiswissen Quickcheck: Verordnung von Stimm-, Sprech- und Sprachtherapie

(19.08.15) Ob Physiotherapie, Logopädie oder Häusliche Krankenpflege - die Online-Lernprogramme der AOK bieten niedergelassenen Ärzten und medizinischen Fachangestellten praxisnahe Hilfe bei der Verordnung von bestimmten Leistungen. Mit dem "Praxiswissen Quickcheck" können sich Mediziner und ihre Teams informieren, was beim Ausfüllen der Vordrucke zu beachten ist sowie ihre Kenntnisse testen. ...->

Wie neue Technologien das Leben Älterer verändern

Wie neue Technologien das Leben Älterer verändern

Cover des eMagazins

(19.08.15) Notebook, Smartphone und Tablet haben längst Einzug in den persönlich und beruflichen Alltag gehalten. Dazu gesellen sich nun auch die sogenannten „Wearables“ wie Fitnessbänder und Smartwatches. Sie wollen nicht mehr nur informieren, sondern zu mehr Sport und einem gesünderen Lebensstil motivieren. In der neuen Ausgabe des eMagazins "Lebenlang" beschreibt der Leiter der Abteilung Prävention beim AOK-Bundesverband Kai Kolpatzik, wie die Gesundheitskasse die Entwicklung mitgestaltet und für mehr Transparenz und Verbraucherschutz bei neuen Technologien sorgen will. ...->

Kabinett billigt Entwurf des Zweiten Pflegestärkungsgesetzes

Kabinett billigt Entwurf des Zweiten Pflegestärkungsgesetzes

(12.08.15) Die Bundesregierung hat die zweite Stufe ihrer Pflegereform auf den parlamentarischen Weg gebracht. Das Kabinett billigte am 12. August den Entwurf von Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe für ein "Zweites Gesetz zur Stärkung der pflegerischen Versorgung und zur Änderung weiterer Vorschriften". Das sogenannte Zweite Pflegestärkungsgesetz (PSG II) soll einen neuen Pflegebedürftigkeitsbegriff einführen, der körperliche Einschränkungen und Pflegebedürftigkeit durch Demenz gleichermaßen berücksichtigt. ...->

Pragmatischer Umgang mit Telemedizin

Pragmatischer Umgang mit Telemedizin

(06.08.15) Angst vor dem eigenen Pflegefall steht bei den Deutschen ganz oben auf der Liste der gefürchteten Lebensrisiken. Dies prägt auch die Einstellung gegenüber neuen Technologien. Telemedizinische Anwendungen zu Zwecken des Monitoring werden vor allem unter Älteren als sinnvoll betrachtet. Diese Ergebnisse brachte der "Sicherheitsreport 2015" der Telekom. ...->

Deutsche sind offen für alternative Betreuungsformen

Deutsche sind offen für alternative Betreuungsformen

(04.08.15) Fast die Hälfte der Deutschen wollen im Alter am liebsten in Betreutes Wohnen mit professioneller Pflege ziehen. Das hat eine repräsentative Studie der Deutschen Gesellschaft für Qualität e.V. (DGQ) gezeigt. Rund 37 Prozent der Befragten würden sich daheim von einem ambulanten Pflegedienst versorgen lassen oder in ein Mehrgenerationenhaus ziehen. Eine Senioren-Wohngemeinschaft kommt für ein Drittel infrage. Mehrfachnennung waren bei der Umfrage möglich. ...->

G+G 07-08/15: Pflege ohne Gewalt

G+G 07-08/15: Pflege ohne Gewalt

G+G 07-08/15 Cover - pl

(03.08.15) Schreien, schlagen oder fixieren – in der Pflege oft ein Tabu. Aufklärung und Information helfen, Gewalt vorzubeugen. Wie das funktionieren kann beschreibt der Vorstandschef des Zentrums für Qualität in der Pflege (ZQP), Ralf Suhr, im AOK-Forum "Gesundheit und Gesellschaft" (G+G). Oft ist es die Überlastung, die Gewalt in der Pflege begünstigt. Das betrifft nicht nur Profis. Denn: "Angehörige zu Hause zu pflegen, ist oft eine Geduldsprobe", sagt Sozialpädagogin Gabriele Tammen-Parr. Mit dem von der AOK Nordost geförderten Beratungsangebot "Pflege in Not" trägt sie dazu bei, dass Konflikte nicht eskalieren. ...->

Pflege-Kompakt: Aktuelle Ausgabe erschienen

Pflege-Kompakt: Aktuelle Ausgabe erschienen

Foto - pflege kompakt

(31.07.15) Mit dem aktuelle vorliegenden Gesetzesentwurf zum Zweiten Pflegestärkungsgesetz (PSG II) soll die soziale Pflegeversicherung grundlegend modernisiert werden. Dabei werden inhaltlich drei große Linien verfolgt. Unter anderem soll der Pflegebedarf nicht mehr in drei Stufen, sondern differenziert in fünf Pflegegraden erfasst werden. Auch der neue Pflegebedürftigkeitsbegriff soll eine Wirkung auf die effiziente Ausgestaltung der Pflegedokumentation oder bei der Qualitätsmessung und -entwicklung entfalten. Mehr dazu steht im aktuellen "Pflege-Kompakt". ...->

Kabinett beschließt Gesetz gegen Korruption im Gesundheitswesen

Kabinett beschließt Gesetz gegen Korruption im Gesundheitswesen

(31.07.15) Die Bundesregierung sagt der Korruption im Gesundheitswesen den Kampf an. Die entsprechende Änderung des Strafgesetzbuches hat das Kabinett auf den Weg gebracht. Danach drohen Ärzten, Apothekern und anderen Gesundheitsberufen bis zur drei Jahre Haft, wenn sie sich bei ihren heilberuflichen Entscheidungen durch Zuweisungen beeinflussen lassen. ...->

GKV-Finanzergebnis: Kassen bleiben im Minus

GKV-Finanzergebnis: Kassen bleiben im Minus

Grafik: Ausgaben in verschiedenen GKV-Leistungsbereichen (Q1/2015)

(06.07.15) 170 Millionen Euro mehr Ausgaben als Einnahmen, so die Bilanz der gesetzlichen Krankenkassen (GKV) im ersten Quartal 2015: Den Ausgaben von 53,25 Milliarden Euro standen Einnahmen in Höhe von 53,08 Euro gegenüber, das teilte das Bundesgesundheitsministerium (BMG) mit. Dabei sind die Leistungsausgaben im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um knapp 4,5 Prozent gestiegen. Die höchsten Pro-Kopf-Zuwächse verzeichneten die Kassen bei Schutzimpfungen, im Bereich Behandlungs- beziehungsweise Häuslicher Krankenpflege und beim Krankengeld. Die Finanzreserven der GKV schmelzen weiter. ...->

Erste Lesung des Bundestages zum KHSG

Erste Lesung des Bundestages zum KHSG

(03.07.15) Der Deutsche Bundestag hat das Krankenhausstrukturgesetz (KHSG) am 2. Juli 2015 in erster Lesung beraten. Mit dem geplanten Gesetz soll in Zukunft die Qualität bei der Planung und Vergütung der Krankenhäuser eine größere Rolle spielen. Der Bundesrat wird sich im ersten Durchgang am 10. Juli mit dem KHSG beschäftigen. ...->

G+G 06/15: Schwesig mahnt bessere Vereinbarkeit von Pflege und Beruf an

G+G 06/15: Schwesig mahnt bessere Vereinbarkeit von Pflege und Beruf an

Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig

(24.06.15) Flexible Arbeitszeiten und die Vereinbarkeit von Familie und Beruf sind für Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig der Schlüssel für mehr Lebensqualität. Dabei hat die Ministerin nicht nur den Nachwuchs im Blick. "Die demografische Entwicklung führt dazu, dass Gesellschaft und Politik Lösungen für die Vereinbarkeit von Pflege und Beruf finden müssen", schreibt die Ministerin in der aktuellen Ausgabe des AOK-Forums "Gesundheit und Gesellschaft" (G+G). Schwesig verweist auf die Neuregelungen des Gesetzes zur besseren Vereinbarkeit von Familie, Pflege und Beruf, das seit Januar 2015 in Kraft ist. Dazu zählen das Pflegeunterstützungsgeld sowie der Rechtsanspruch auf Familienpflegezeit. ...->

Neuordnung der Erstausbildung in der Pflege

Neuordnung der Erstausbildung in der Pflege

(19.06.15) Die Reform der Pflegeausbildung geht voran. Dazu hat das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend und das Bundesministerium für Gesundheit den Entwurf für ein Pflegeberufsgesetz erarbeitet. Ziel ist es, die Pflegeberufe attraktiver zu machen, um den zukünftigen Bedarf an qualifizierten Arbeitskräften in der Pflege zu decken ...->

Ambulante Pflege benötigt eigene Qualitätsindikatoren

Ambulante Pflege benötigt eigene Qualitätsindikatoren

(18.06.15) Die Entwicklung von Indikatoren für die Messung der Ergebnisqualität in der ambulanten Pflege ist schwierig aber machbar: Das ist das Ergebnis eines Gutachtens zur Klärung von Grundsatzfragen zur Weiterentwicklung der Qualitätssicherung und -berichterstattung in der häuslichen Pflege. ...->

Ab Ende Juni 2015 gilt europaweites Sicherheitslogo für Versandapotheken

Ab Ende Juni 2015 gilt europaweites Sicherheitslogo für Versandapotheken

Logo Versandapotheken

(11.06.15) Ab Ende Juni 2015 müssen Versandapotheken in Europa ein neues Sicherheitslogo auf ihre Internetseite stellen. Das hat die EU-Kommission in einer Durchführungsverordnung beschlossen, mit der neue technische Anforderungen zur Überprüfung der Echtheit von Online-Apotheken in den EU-Mitgliedstaaten etabliert werden. Alle Versandapotheken werden in ein nationales Register eingetragen. In Deutschland listet das Deutsche Institut für medizinische Dokumentation und Information (DIMDI) aller zugelassenen Online-Apotheken auf. ...->

Antibiotika: WHO einigt sich auf Aktionsplan

Antibiotika: WHO einigt sich auf Aktionsplan

(27.05.15) Die Mitgliedstaaten der Weltgesundheitsorganisation (WHO) haben einen globalen Aktionsplan zum Kampf gegen Antibiotika-Resistenzen verabschiedet. Ziel sei es, eine wirksame Behandlung und Vorbeugung bakterieller Infektionen durch effektive und sichere Medikamente auch weiter gewährleisten zu können, erklärte die Organisation. Unter anderem fordert die WHO bessere Hygienemaßnahmen in Krankenhäusern, um dort Infektionen mit resistenten und daher lebensbedrohlichen Keimen zu verhindern. ...->

Bund und Länder empfehlen engere Zusammenarbeit in der Pflege

Bund und Länder empfehlen engere Zusammenarbeit in der Pflege

(20.05.15) Gute Pflege geht nur gemeinsam. Dieses Fazit zogen Mitglieder einer Arbeitsgruppe (AG) aus Bund und Ländern, die sich seit September 2014 mit der Rolle der Kommunen in der Pflege befasst haben. Die AG unter der Leitung des Bundesgesundheitsministeriums (BMG) sollte Vorschläge erarbeiten, wie es Ländern, Kommunen und Pflegkassen noch besser gelingen kann, die Pflege vor Ort zu stärken. Ihre Empfehlungen liegen nun vor. ...->

Wachsendes Interesse an neuen Versorgungsformen

Wachsendes Interesse an neuen Versorgungsformen

Pflegereport WIdO

(18.05.15) Neue Wohn- und Versorgungsformen im Fall von Pflegebedürftigkeit stoßen auf wachsendes Interesse. Jeder zweite 50- bis 80-Jährige findet Modelle wie "Betreutes Wohnen" oder das Leben in einem Mehrgenerationenhaus ansprechend. Das zeigt eine repräsentative Umfrage des Wissenschaftlichen Instituts der AOK (WIdO) für seinen ersten Pflege-Report. "Eine differenzierte Versorgungslandschaft, die sich an den Bedürfnissen der Pflegebedürftigen orientiert, ist immer mehr gefragt", so der Mitherausgeber des Pflege-Reports, WIdO-Geschäftsführer Prof. Klaus Jacobs. ...->