Integrierte Versorgung: Wie chronische Wunden schneller heilen

Integrierte Versorgung: Wie chronische Wunden schneller heilen

(02.09.16) Feste Ansprechpartner, regelmäßige Sprechstunden in einem spezialisierten Wundzentrum und eine bessere Compliance der Patienten: Ein Versorgungsprogramm in Sachsen-Anhalt verkürzt die Leidensgeschichte von Menschen mit chronischen Wunden ganz erheblich - von durchschnittlich anderthalb Jahren auf rund drei Monate. ...->

Pflegenoten für stationäre und ambulante Bereiche aktualisiert

Pflegenoten für stationäre und ambulante Bereiche aktualisiert

(14.09.16) Die aktuellen Qualitätsergebnisse für stationäre Pflegeeinrichtungen und ambulante Pflegedienste liegen vor. Datenbasis sind die Prüfungen des Medizinischen Dienst der Krankenversicherung oder des Prüfdienstes der privaten Krankenversicherung. Sie überprüfen regelmäßig im Abstand von höchstens einem Jahr, ob die zugelassenen Pflegedienste und -heime die gesetzlichen und vertraglichen Qualitätsanforderungen erfüllen. ...->

Fragen- und Antwortenkatalog zum zweiten Pflegestärkungsgesetz veröffentlicht

Fragen- und Antwortenkatalog zum zweiten Pflegestärkungsgesetz veröffentlicht

(18.08.16) Das "FAQ-PSG II" gibt Antworten auf häufig gestellte Fragen zum zweiten Pflegestärkungsgesetz (PSG II). Der Fragen- und Antwortenkatalog hält viele Informationen zu den gesetzlichen Änderungen bereit. Das zweite Pflegestärkungsgesetz ist seit dem 1. Januar 2016 in Kraft. Weitere Regelungen zum neuen Pflegebedürftigkeitsbegriff und zum neuen Begutachtungsinstrument gelten ab 2017. ...->

Patientenverfügung: Bundesgerichtshof präzisiert Anforderungen

Patientenverfügung: Bundesgerichtshof präzisiert Anforderungen

(18.08.16) Patientenverfügungen müssen möglichst konkret verfasst sein. Nur zu sagen, dass "keine lebenserhaltenden Maßnahmen" gewünscht seien, reiche nicht aus, so eine aktuelle Entscheidung des Bundesgerichtshofs (BGH). Bindend seien die Festlegungen nur dann, wenn einzelne ärztliche Maßnahmen genannt oder Krankheiten und Behandlungssituationen klar genug beschrieben würden. ...->

Startschuss zum Deutschen Preis für Patientensicherheit

Startschuss zum Deutschen Preis für Patientensicherheit

(09.08.16) Das Aktionsbündnis Patientensicherheit (APS) hat den Deutschen Preis für Patientensicherheit ausgeschrieben. Ausgezeichnet werden Praxisbeispiele und Forschungsarbeiten zum Thema Risiko-Management, die einen außergewöhnlichen Beitrag zur Sicherheitskultur im Gesundheitswesen leisten. Der mit insgesamt 19.500 Euro dotierte Wettbewerb richtet sich an ein breites Spektrum von Akteuren und Institutionen. Einsendeschluss ist der 15. November 2016. ...->

Endspurt zum neuen Begriff der Pflegebedürftigkeit

Endspurt zum neuen Begriff der Pflegebedürftigkeit

Foto: Beratung in der Pflege

(28.07.16) Noch gut fünf Monate, dann tritt der neue Pflegebedürftigkeitsbegriff in Kraft. Leistungen, Verträge und Vergütungsvereinbarungen sind zum 1. Januar 2017 neu zu verhandeln, gleichzeitig müssen die Regelungen des Zweiten Pflegestärkungsgesetzes bei den Mitarbeitern der Kassen, in der Pflegeberatung, bei Vertragspartnern und auch bei den Versicherten ankommen. ...->

Begutachtungs-Richtlinie zum neuen Pflegebedürftigkeitsbegriff veröffentlicht

Begutachtungs-Richtlinie zum neuen Pflegebedürftigkeitsbegriff veröffentlicht

(15.07.16) Zum 1. Januar 2017 wird ein neuer Pflegebedürftigkeitsbegriff eingeführt. Zur Vorbereitung hat der GKV-Spitzenverband unter Beteiligung der zuständigen Fachverbände und des MDS neue Begutachtungs-Richtlinien erlassen, die das Bundesministerium für Gesundheit nun genehmigt hat. Die aktuellen Richtlinien bleiben bis Ende des Jahres gültig. ...->

PSG III: Kabinettsbeschluss mit Maßnahmen gegen Betrug in der Pflege

PSG III: Kabinettsbeschluss mit Maßnahmen gegen Betrug in der Pflege

(12.07.16) Das Bundeskabinett hat den Entwurf zum Dritten Pflegestärkungsgesetz verabschiedet. Gegenüber dem Referentenentwurf ist die neue Fassung um Regelungen zur Bekämpfung von Betrug in der Pflege ergänzt worden. Zudem greift er Pauschalregelungen für die Pflege von Menschen mit Behinderungen aus dem Referentenentwurf des Bundesteilhabegesetzes auf. ...->

Innovationsfonds: Mehr Spielraum für Förderprojekte

Innovationsfonds: Mehr Spielraum für Förderprojekte

(16.06.16) Der Innovationsfonds kann künftig Projekte auch über das Jahr 2019 hinaus fördern. Die Zuordnung der Mittel soll nicht mehr nach dem Jahr der Verwendung sondern nach dem Jahr der Bewilligung erfolgen. So haben künftig auch Bewerber der kommenden Jahre mit längerer Projektlaufzeit eine Chance auf attraktive Förderung. ...->

Qualitätsrahmen für Beratung in der Pflege veröffentlicht

Qualitätsrahmen für Beratung in der Pflege veröffentlicht

Foto: Individuelles Beratungsgespräch zum Thema Pflege

(16.06.16) Die Stiftung Zentrum für Qualität und Pflege (ZQP) hat einen sogenannten Qualitätsrahmen für Beratung und Schulung in der Pflege veröffentlicht. Die Broschüre stellt eine konzeptionelle Grundlage für Qualitätsanforderungen von Beratungsangeboten dar. Sie soll die maßgeblichen Akteure der Pflege bei der Weiterentwicklung von Beratungsangeboten unterstützen. ...->

Der Pflege-Qualitätsausschuss nimmt seine Arbeit auf

Der Pflege-Qualitätsausschuss nimmt seine Arbeit auf

(07.06.16) Am Mittwoch, den 8. Juni, kommt der Pflege-Qualitätsausschuss erstmals zu einer Arbeitssitzung zusammen. Das Gremium soll bis 2017 beziehungsweise 2018 ein neues Instrument zur Qualitätsmessung von Pflegeeinrichtungen und Pflegeleistungen entwickeln. Die Gründung des Ausschusses geht auf das zweite Pflegestärkungsgesetz (PSG II) zurück. ...->

Welthändehygienetag: "Erregersteckbriefe" informieren online über Infektionsrisiken

Welthändehygienetag: "Erregersteckbriefe" informieren online über Infektionsrisiken

Foto: Hände waschen

(05.05.16) Wer sich regelmäßig die Hände wäscht, schützt sich und andere vor Infektionskrankheiten. Für alle, die es genauer wissen wollen, hat die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BzgA) ein kompaktes Online-Informationsangebot zu Infektionsrisiken zusammengestellt. In Zusammenarbeit mit dem Bundesverband der Ärztinnen und Ärzte des öffentlichen Gesundheitsdienstes und dem Robert-Koch-Institut (RKI) hat die BZgA detailliertes Hintergrundwissen zu bestimmten Krankheitserregern und ihren Übertragungswegen zusammengestellt - von A wie Adenovieren bis W wie Windpocken. ...->

Pflege-Kompakt: Aktuelle Ausgabe erschienen

Pflege-Kompakt: Aktuelle Ausgabe erschienen

Foto - pflege kompakt

(21.04.16) Mit dem Gesetz zur Reform der Pflegeberufe sollen die Ausbildungen in der Alten-, Gesundheits- und Krankenpflege zu einer neuen, gemeinsamen Ausbildung zusammengeführt werden. Ziel dabei ist eine zukunftsfähige Pflegeausbildung und die Erhöhung der Attraktivität des Pflegeberufs. Die geplanten einheitlichen Finanzierungsregelungen sollen bisherige Wettbewerbsnachteile für Ausbildungsbetriebe sowie Schuldgeldzahlungen der Pflegeschüler beseitigen. Allerdings gibt es gerade bei den einheitlichen Finanzierungsregelungen Schwachstellen. Mehr dazu steht im aktuellen "Pflege-Kompakt". ...->

Kampf gegen Keime

Kampf gegen Keime

(19.04.16) Die Deutsche Gesellschaft für Krankenhaushygiene (DGKH) hat einen Maßnahmenplan gegen multiresistente gramnegative Erreger (MRGN) herausgebracht. Dieser sei speziell für Personal in Einrichtungen des Gesundheitswesens außerhalb von Krankenhäusern bestimmt. ...->

Demenz: Wenn Sprachbarrieren für zusätzliche Ängste sorgen

Demenz: Wenn Sprachbarrieren für zusätzliche Ängste sorgen

Bild: PRO DIALOG - Titelbild vom 08.04.16

(08.04.16) Demenz macht Angst - nicht nur den Betroffenen selbst, sondern auch Angehörigen und Freunden. Noch beängstigender wird die Lage, wenn sich an Demenz erkrankte Menschen und ihre Helfer aufgrund von Sprachbarrieren nicht verständigen können. Genau hier setzt ein Projekt aus Nordrhein-Westfalen an. ...->