Pflegeversicherung erwartet zwei Milliarden Euro Mehrausgaben

(22.05.18) Mehr Menschen in Deutschland empfangen Leistungen aus der gesetzlichen Pflegeversicherung als erwartet. Das hat der GKV-Spitzenverband (GKV-SV) jetzt mitgeteilt. Erhielten Ende 2016 noch 2,95 Millionen Menschen Leistungen aus der Pflegeversicherung, rechnet der Verband bis Ende 2018 mit rund 3,46 Millionen Leistungsempfängern. Als Grund dafür werden die Einführung des neuen Pflegebedürftigkeitsbegriffs und die Umstellung von drei Pflegestufen auf fünf Pflegegrade genannt.

Laut GKV-SV sind im Jahr 2017 rund 115.000 Menschen im Bereich der ambulanten Pflege mehr in die Pflegeversicherung gekommen als erwartet. Dadurch würden die zusätzlichen Mehrausgaben für die ambulante Leistungen aus der Pflegeversicherung im laufenden Jahr von knapp 0,9 Milliarden Euro betragen.

"Damit wird sich das Defizit der Pflegeversicherung über die bisher eingeplante gut eine Milliarde Euro auf eine Größenordnung von rund drei Milliarden Euro bis Ende 2018 erhöhen", erläutert Gernot Kiefer, Vorstand des GKV-SV. Um über die Auswirkungen zu entscheiden, seien in den kommenden Wochen und Monaten weitere Analysen nötig.

Weiterführende Informationen: