Pflegestellen-Förderprogramm schuf 2016 mehr als 1.600 zusätzliche Pflegestellen

Foto: Pflegekraft am Krankenbett

(26.07.17) Fast 600 Krankenhäuser erhielten durch das aktuelle Pflegestellen-Förderprogramm zusätzliche Mittel, um mehr Personal einzustellen. Das gab der GKV-Spitzenverband (GKV-SV) in seinem entsprechenden Jahresbericht bekannt. Insgesamt wurden 2016 mit den Krankenkassen etwa 1.410 neue Stellen vereinbart. Hinzu kommen etwa 227 Pflegepersonalstellen, die sich aus Hochrechnungen einschlägiger Daten ergaben, die lediglich Finanzvolumen ohne Stellenangaben enthalten. Das Fördervolumen beläuft sich auf rund 52 Millionen Euro. Damit wurde bislang etwa die Hälfte des für 2016 vorgesehenen Fördervolumens von 110 Millionen Euro vereinbart Die meisten zusätzlichen Pflegestellen entstanden in Nordrhein-Westfalen (599) und in Bayern (311). Frei-gemeinnützige und kommunale Krankenhäuser nehmen die Förderung bisher am stärksten in Anspruch, deutlich geringeres Interesse zeigen Kliniken in privater Trägerschaft. 

Viele Kliniken noch ohne Vereinbarung

Zu den Effekten des Programms sei auf Basis der vorliegenden Zahlen nur eine vorläufige Einschätzung möglich, so die Zusammenfassung des GKV SV.  Mit 593 Kliniken haben bisher lediglich 39 Prozent der anspruchsberechtigten Krankenhäuser an dem Programm teilgenommen. Zwanzig Prozent der Verhandlungen waren zum Zeitpunkt der Datenübermittlung (Stand vom 15. April 2017) noch nicht abgeschlossen. Weitere 628 Kliniken können noch im laufenden Jahr den doppelten maximalen Förderbetrag vereinbaren.

Mit dem aktuellen Pflegestellen-Förderprogramm sollen die gesetzlichen Krankenkassen den Aufbau von Pflegestellen in Krankenhäusern unterstützen. In den drei Förderjahren 2016 bis 2018 können die Kliniken bis zu 0,15 Prozent ihres Erlösbudgets zusätzlich erhalten, um die Pflege am Krankenbett zu stärken. Die Förderung bezieht sich auf 90 Prozent der Personalkosten, zehn Prozent der Kosten müssen die Häuser selbst aufbringen. Das Fördervolumen steigt stufenweise von 110 Millionen Euro in 2016 über 220 Millionen Euro in 2017 auf 330 Millionen Euro in 2018, damit erhalten die Krankenhäuser insgesamt 660 Millionen Euro zusätzlich - der im letzten Jahr abgerechnete Förderbetrag geht  anschließend in die Regelfinanzierung ein.

Berichte des GKV-Spitzenverbands zum Pflegestellensonderprogramm