Schlaganfall-Nachsorge: AOK PLUS übernimmt Kosten für "Schlaganfall-Lotsen"

(04.11.16) Nach einer fünfjährigen Erprobungsphase übernimmt die AOK PLUS für ihre Versicherten seit Oktober 2016 die Kosten für eine Teilnahme am "Schlaganfall-Lotsen"-Projekt der Universitätsklinik Dresden Carl Gustav Carus. Deutschlandweit ist sie die erste Krankenkasse, die für ihre Versicherten dieses innovative Versorgungsangebot finanziert. Ziel des Nachsorge-Projektes "SOS-Care" ist es, die Lebensqualität der Patienten nach einem Schlaganfall zu erhöhen und das Rückfallrisiko zu minimieren.

Patienten erhalten im Rahmen des Programms einen sogenannten Case-Manager an ihre Seite gestellt, der die weiteren Schritte im Rahmen der stationären und ambulanten Versorgung koordiniert. Gleichzeitig soll die persönliche Betreuung durch den "Schlaganfall-Lotsen" die Patienten zu einem gesundheitsbewussten Lebensstil, zur Reduzierung der individuellen Risikofaktoren und zur Einnahme ihrer Medikamente motivieren. Dabei übernimmt der Case-Manager keine Aufgaben, die bereits durch andere Leistungserbringer abgedeckt sind. Seine Rolle ist vielmehr, für einen reibungslosen organisatorischen Ablauf zu sorgen und die Patienten zu beraten.

"Wenn Schlaganfallpatienten aus dem Krankenhaus entlassen werden, fehlen oft standardisierte Versorgungsangebote in der ambulanten Nachbehandlung", so Rainer Striebel, Vorstandsvorsitzender der AOK PLUS. Deshalb müsse auch das ganz persönliche Umfeld des Patienten mit einbezogen werden.

"Wir als Klinik für Neurologie waren von dieser innovativen Versorgungsform von Beginn an überzeugt und sind nun stolz, dass der bundesweit erste Vertrag mit einer Krankenkasse zur koordinierten Schlaganfallnachsorge Signalwirkung über die Grenzen der Stadt Dresden und Sachsens hinaus haben wird", sagt Prof. Heinz Reichmann, Direktor der Klinik für Neurologie an der Universitätsklinik Dresden.

Der Vertrag zwischen AOK PLUS und der Uniklinik Dresden sieht vor, dass das Projekt nach zwei Jahren evaluiert wird.

Zur Pressemitteilung der AOK PLUS mit ausführlichen Informationen zum Projekt "SOS-Care"