Mehr als 3.800 Medikamente ohne Zuzahlung

Mehr als 3.800 Medikamente ohne Zuzahlung

(02.05.16) Für mehr als 3.800 Arzneimittel müssen gesetzlich Versicherte zurzeit keine Zuzahlung leisten. Der Beitrag zum rezeptpflichtigen Medikament kann entfallen, wenn der Preis mindestens 30 Prozent unter dem jeweiligen Festbetrag liegt, den die Kassen übernehmen. Die Liste enthält Generika ebenso wie patentgeschützte Wirkstoffe. ...->

Aut-idem: Liste der Austauschverbote erweitert

Aut-idem: Liste der Austauschverbote erweitert

Foto: Apothekerin bei der Medikamentenauswahl

(26.04.16) Bestimmte Antiepileptika und ein Wirkstoff zur Hemmung der Blutgerinnung dürfen künftig von der Apotheke nicht mehr gegen wirkstoffgleiche Präparate ausgetauscht werden. Der Gemeinsame Bundesausschuss (GBA) hat Arzneimittel dieser Wirkstoffgruppen von der Aut-idem-Regelung bei der Abgabe von Arzneimitteln ausgenommen, der Austausch stark wirksamer Opioidanalgetika wurde eingeschränkt. ...->

EMA prüft Hepatitis C-Medikamente

EMA prüft Hepatitis C-Medikamente

(21.04.16) Die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) hat mit der Prüfung der neuen Hepatitis-C-Medikamente begonnen. Die direkt antiviral wirksamen Arzneimittel stehen im Verdacht, zur Reaktivierung einer latenten Hepatitis B zu führen. Darüber hinaus untersucht der Pharmakovigilanz-Ausschuss (PRAC) der EMA, ob die Behandlung mit entsprechenden Medikamenten die Entwicklung von Leberkrebs fördern könnte. ...->

Gesetz gegen Korruption im Gesundheitswesen verabschiedet

Gesetz gegen Korruption im Gesundheitswesen verabschiedet

(15.04.16) Bestechung und Bestechlichkeit in den Heilberufen sind in Zukunft strafbar. Der Bundestag hat dem von der Bundesregierung vorgelegten Gesetz zur Bekämpfung von Korruption im Gesundheitswesen zugestimmt. Bestraft werden demnach künftig Vorteilsgewährung und Vorteilsnahme für die unlautere Bevorzugung eines Anbieters im Wettbewerb. Dabei ist es nicht notwendig, einen Strafantrag zu stellen. Die Staatsanwaltschaften verfolgen ein entsprechendes Fehlverhalten von Amts wegen. Das Gesetz tritt nach der Veröffentlichung im Bundesanzeiger in Kraft. ...->

Pharmadialog: Im Ergebnis viele Fragen offen

Pharmadialog: Im Ergebnis viele Fragen offen

Foto: Verschiedene Arzneimittel

(15.04.16) Politik und Pharmaunternehmen haben sich darauf verständigt, den Umsatz bei neuen hochpreisigen Arzneimitteln im ersten Jahr nach Markteintritt zu begrenzen. Das teilte Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe am vergangenen Dienstag (12. April 2016) in Berlin mit. Zum Abschluss des Pharmadialogs zwischen Bundesregierung und Pharmaindustrie kündigte Gröhe die Einführung einer Umsatzschwelle an. ...->

Neue AOK-Arzneimittelrabattverträge in Kraft

Neue AOK-Arzneimittelrabattverträge in Kraft

(04.04.16) Am 1. April 2016 traten zwei neue Tranchen der bundesweiten AOK-Arzneimittelrabattverträge in Kraft. Die neuen Verträge laufen über jeweils zwei Jahre bis Ende März 2018. Sie beinhalten insgesamt 106 Wirkstoffe und Wirkstoffkombinationen, das Umsatzvolumen liegt bei rund zwei Milliarden Euro. Die neuen Tranchen schließen an die Ende März ausgelaufenen Kontrakte der Tranche 12 an. Hinzugekommen sind einzelne Wirkstoffe, deren Patente ausgelaufen sind. ...->

Befristete Beschlüsse mit Auflagen für Orphan Drugs

Befristete Beschlüsse mit Auflagen für Orphan Drugs

(31.03.16) Der GBA hat drei Nutzenbewertungsbeschlüsse in Bezug auf Arzneimittel zur Behandlung seltener Krankheiten befristet und mit Auflagen versehen: Das Gremium stufte den Zusatznutzen der Wirkstoffe Sebelipase alfa, Asfotase alfa und Idebenon aufgrund der schwachen Evidenz als nicht quantifizierbar ein. Der GBA erteilte deshalb die Auflage, dass Behandlungsdaten aus Deutschland möglichst vollständig zu erheben und vorzulegen sind. ...->

Kabinett beschließt Neuregelung klinischer Prüfungen

Kabinett beschließt Neuregelung klinischer Prüfungen

Foto: Apothekerin bei der Arbeit

(11.03.16) Das Bundeskabinett hat den Entwurf für eine Novellierung des Arzneimittelgesetzes beschlossen. Die vierte AMG-Novelle schafft in erster Linie den rechtlichen Rahmen für die Beschleunigung und Vereinheitlichung länderübergreifender Arzneimittelstudien in der Europäischen Union. Darüber hinaus stärkt sie den Patientenschutz. Die Novelle dient der Umsetzung einer entsprechenden EU-Verordnung. ...->

Neue Arzneimittelpatente treiben die Preise

Neue Arzneimittelpatente treiben die Preise

(10.03.16) Fünfzehnmal teurer als der Durchschnitt aller Arzneimittel: So hoch lag der mittlere Verkaufspreis aller in den letzten 36 Monaten neu eingeführten Arzneimittel im patentgeschützten Markt im Januar 2016. Diese Zahl ermittelte das Wissenschaftliche Institut der AOK (WIdO) in seinem aktuellen Preisindex für Arzneimittel. Der durchschnittliche Packungspreis patentgeschützter Neueinführungen lag vor zwei Jahren noch bei 2.751,16 Euro. Bis Januar 2016 hatte er um mehr als 1.250 Euro pro Packung zugelegt. ...->

EU: Besserer Schutz gegen gefälschte Medikamente

EU: Besserer Schutz gegen gefälschte Medikamente

(22.02.16) Eine aktuelle Versordnung der Europäischen Kommission gibt detaillierte Sicherheitsmerkmale für Medikamentenverpackungen vor. Sie ergänzt die entsprechende EU-Richtlinie über die Sicherheit von Arzneimitteln und muss nicht mehr in nationales Recht umgesetzt werden. ...->

Neue Leitlinie Demenzen: Psychosoziale Intervention genauso wirksam wie Medikamente

Neue Leitlinie Demenzen: Psychosoziale Intervention genauso wirksam wie Medikamente

(16.02.16) Kognitive Stimulation, ergotherapeutische Maßnahmen und körperliche Aktivitäten können bei Patienten mit leichter und mittelschwerer Demenz zum Erhalt von Alltagskompetenzen beitragen. Das betonen die Autoren der neuen "Leitlinie Demenzen 2016". Durch Medikamente lässt sich die Krankheit weiterhin kaum beeinflussen, die aktuelle Studienlage lässt jedoch einen gezielteren Einsatz wirksamer Arzneimittel zu. ...->

Nur wenige Orphan-Drugs sind nützlich

Nur wenige Orphan-Drugs sind nützlich

Foto: Apothekerin mit Verordnung

(16.02.16) Nur wenige Arzneimittel gegen seltene Krankheiten entsprechen den Erwartungen an ihren Zusatznutzen. Zu diesem Ergebnis kommt der GKV-Spitzenverband in seiner Untersuchung der Beschlüsse des Gemeinsamen Bundesausschusses (GBA) von 2011 bis Mitte Dezember 2015. Für 47 Prozent, also etwa die Hälfte der Patientengruppen, stellt der GBA lediglich einen "nicht quantifizierbaren Zusatznutzen" fest. ...->

Arzneimittelrabattverträge: AOK schreibt 17. Tranche aus

Arzneimittelrabattverträge: AOK schreibt 17. Tranche aus

(08.02.16) Die AOK-Gemeinschaft hat die Ausschreibung der 17. Tranche der bundesweiten Rabattverträge für Generika im Europäischen Amtsblatt veröffentlicht. "AOK XVII“ umfasst 58 Wirkstoffe und Wirkstoffkombinationen, insgesamt 59 Fachlose. Die Verträge lösen überwiegend die Kontrakte der Tranche AOK 13 ab. Sie sollen am 1. Oktober 2016 starten und bis zum 30. September 2018 laufen. ...->

Gefälschte Bioäquivalenz-Studien: BfArM veröffentlicht neue Rückruf-Liste

Gefälschte Bioäquivalenz-Studien: BfArM veröffentlicht neue Rückruf-Liste

(26.01.16) Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) hat eine neue Liste von Generika veröffentlicht, deren Zulassung die EU-Kommission wegen mangelhafter Bioäquivalenz-Studien der Firma GVK Bioscience gestoppt hatte. Einige der Produkte, die die Behörde aus dem Verkehr gezogen hatte, sind seit kurzem wieder zugelassen. Die aktuelle Liste ersetzt die Version aus dem Oktober 2015. ...->

Meldesystem für Nebenwirkungen durch Medikationsfehler etabliert

Meldesystem für Nebenwirkungen durch Medikationsfehler etabliert

(20.01.16) Im Rahmen des Projekts zur Erfassung und Bewertung von Medikationsfehlern können Ärzte jetzt systematisch ihre Fälle melden. Die Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft (AKdÄ) hat dafür einen Berichtsbogen auf ihrer Homepage zur Verfügung gestellt. Das Formular dient der Erfassung von Medikationsfehlern, die beim Patienten zu Nebenwirkungen oder schwerwiegenden Schäden geführt haben. ...->